Finalisten 2015 aus Sachsen-Anhalt

(05.09.2015)

Hotel Am Anger
38855 Wernigerode

Mit Liebe zum Detail

Die touristische Infrastruktur und der touristische Stellenwert der Stadt Wernigerode in der Harzregion waren beste Voraussetzungen für den Entschluss der aus Wernigerode stammenden Familie Steinmann, ein Gehöft in Nachbarschaft ihres sanierten Angerhofes zu erwerben. Der Sohn der Familie, Uwe Steinmann, entwickelte mit seinem Architekturbüro ein Sanierungskonzept zum Umbau des Gehöfts in ein Hotel. Es entstand ein Drei-Sterne-Fachwerkhotel, das sich harmonisch in das typische Altstadtbild einfügt. Die Hälfte der Zimmer bietet den direkten Blick auf das Schloss Wernigerode.

Bis zur Eröffnung 1996 betrug die bis dahin getätigte Investitionssumme 1,2 Mio. Euro. Diese Investition wurde ohne staatliche Förderung getätigt und basiert allein auf dem unternehmerischen Ehrgeiz für dieses Projekt. Hoteleigenes Porzellan, Liebe zum Detail in Bau und Ausstattung finden immer wieder Anerkennung bei den Gästen des Hauses.

2004 wurde die Idee eines klassischen Cafés umgesetzt, um den Gästen nach ihrer Anreise eine gemütliche Kaffeepause in romantischem Ambiente anzubieten.

Drei Jahre später wurden die Ferienwohnungen noch komfortabler ausgestattet. Im  Hotelkomplex befinden sich zwei Restaurants, ein Café, Friseur- und Kosmetiksalon sowie zwei romantisch angelegte Innenhöfe. Im Hotel Am Anger sind zehn Mitarbeiter beschäftigt.

Einer der Gewölbekeller wurde zum Museum umgebaut, das die Geschichte des Bierbrauens in Wernigerode wiedergibt. Einen festen Platz in den touristischen Angeboten der Stadt Wernigerode nimmt die Erlebnisführung "Unterwegs mit dem Hasseröder Braumeister" ein. In Kooperation mit einem Braumeister der Hasseröder Brauerei stattete das Hotel Am Anger zwei Stadtführer mit dem erforderlichen technischen Wissen aus. Der Gast erhält so einen "unterhaltsamen Streifzug durch die Geschichte des Bierbrauens".

Das Hotel bietet Studenten der Hochschule Harz Projekt-Praktika an, Schüler nutzen Praktika im Hotel zur Berufsorientierung.

Das Unternehmen agiert nachhaltig und umweltschonend. Ein installiertes Mülltrennsystem steht allen Gästen zur Verfügung. Das Frühstücksbuffet bestimmt die regionale Produktauswahl. Regenwasser wird für die Bewässerung des Hotelgartens genutzt. E-Bikes stehen den Gästen zur Ausleihe zur Verfügung.

Das Hotel am Anger unterstützt die Arbeit regionaler Verbände zum Schutz von Fauna, Flora und Naturdenkmälern und ist Mitglied im Regionalverband Harz.

Das Hotel am Anger wurde zum 9. Mal seit 2007 zum Wettbewerb nominiert, u. a. durch den Landkreis Harz, den Landkreis Wernigerode und die AS Tech Industrie- und Spannhydraulik GmbH.

POLIFILM EXTRUSION GmbH
06369 Südliches Anhalt/OT Weißandt-Gölzau

Folienspezialist seit 1972

Das Unternehmen GmbH bietet Problemlösungen und Prozessoptimierung auf PE-Folien-Basis. Es ist der größte Extrusionsbetrieb an einem Standort weltweit.

Firmengründer Lutz Runkel ist Geschäftsführer der POLIFILM GmbH. Seine Söhne wurden 2011 in die Geschäftsführung berufen, wobei Bastian Runkel die POLIFILM EXTRUSION GmbH vertritt, Christian Runkel die POLIFILM PROTECTION GmbH.

Als einer der führenden deutschen Hersteller von Extrusions- und Schutzfolien mit etwa 1.200 Mitarbeitern agiert das Unternehmen mit 16 Niederlassungen auf allen Kontinenten. Seit seiner Gründung im Jahr 1972 wächst der Umsatz jährlich um durchschnittlich 16 Prozent.

Die Kunden kommen aus allen Branchen, in denen Folien in irgendeiner Weise eine Rolle spielen - von Automobil bis Agrar, von Lebensmittel bis Bau, von Verpackung bis Abfallwirtschaft.

In allen Unternehmensbereichen wird eine nachhaltige Nutzung von Ressourcen angestrebt. Dazu zählt auch die Wiederverwertung eigener Produkte, beispielsweise zum Beheizen der Produktionsstätten. Polyolefine, die wichtigsten Grundstoffe der Folien, sind recycelbar oder als Brennstoffe in thermischen Anlagen nutzbar, ohne dass gefährliche Substanzen freigesetzt werden

Im Bereich Forschung und Entwicklung beschäftigt POLIFILM über 60 Techniker und Chemiker in eigenen Laboranlagen an allen Standorten. Innovationen werden über eine Gruppenplattform zentral koordiniert, aber dezentral in enger Kooperation umgesetzt. Die wachsende Zahl von Patenten unterstreicht den Erfolg dieser Unternehmensausrichtung. Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen bei der Grundlagenforschung eng mit Universitäten und Forschungsinstituten zusammen. 

In Deutschland bildet POLIFILM EXTRUSION GmbH in verschiedenen technischen und kaufmännischen Berufen aus. 53 junge Leute absolvieren aktuell ihre Lehre im Unternehmen.

Flexible Arbeitszeiten, Arbeitszeitkonten, betriebliches Vorschlagswesen, kostenfreie Getränke, Sozialräume, betriebliche Altersversorgung und vieles mehr kommen den Mitarbeitern zu Gute.

Die POLIFILM EXTRUSION GmbH unterstützt vor allem soziale Einrichtungen in der Region und sponsert regionale Sportereignisse und Vereine. Viele Mitarbeiter in der Produktion sind in der ortsansässigen Freiwilligen Feuerwehr tätig und werden bei Einsätzen vom Unternehmen freigestellt.

Die POLIFILM EXTRUSION GmbH wurde zum 14. Mal seit 1996 zum Wettbewerb nominiert. Aktuell durch den Landkreis Anhalt-Bitterfeld und die IHK Halle-Dessau.

Schieck + Scheffler & Co. GmbH
06847 Dessau-Roßlau

Partner für schlüsselfertiges Bauen

Im Jahr 1992 wurde die Firma Schieck + Scheffler & Co. GmbH in Dessau gegründet. Sie entstand aus einer Niederlassung der Firma Philipp und Wahl GmbH & Co. KG, einem großen Ludwigshafener Bauunternehmen. Seit 1996 befindet sich der Firmensitz am heutigen Standort in Dessau-Roßlau. Im Jahr 2009 erfolgte die Übernahme der Geschäftsanteile durch die Familie Scheffler.

Die Schieck + Scheffler & Co. GmbH bietet Bauherren Komplexangebote vor allem im Bereich der Industrieansiedlung von der Planung bis zur schlüsselfertigen Übergabe an. Verstärkt wurden die Aufträge im Bereich der Sanierung von denkmalgeschützten Objekten. Mit bestehenden und neu gewonnenen Vertragspartnern konnten viele Bauvorhaben in den unterschiedlichsten Bereichen und Regionen, im Neubau, Umbau, in der Altbausanierung, im Denkmalschutz, Rohbau, Tiefbau und Industrie- und Gesellschaftsbau realisiert werden. Sie zeugen von der erfolgreichen Entwicklung des Unternehmens.

Im Geschäftsjahr 2013 kam es durch Ausgliederung von Teilbereichen zu Neustrukturierungen und Umsatzreduzierungen. Das von der Familie Scheffler im September 2012 gegründete Schwesterunternehmen S+S Scheffler Bau & Beteiligungs GmbH hat seinen Sitz am selben Standort.

Die Schieck + Scheffler & Co. GmbH beschäftigt 50 Mitarbeiter und bildet zwei Auszubildende aus. Das Unternehmen bietet Schülern und Absolventen die Möglichkeit, im Rahmen eines Praktikums Erfahrungen zur beruflichen Orientierung zu sammeln. Im Rahmen eines solchen Praktikums wurde eine Studentin nach Abschluss des Studiums als Mitarbeiterin gewonnen.

Das Unternehmen unterstützt bei der Lösung kommunaler Probleme, wie der Errichtung eines Brunnens auf dem Rathaus-Platz in Dessau. Ebenso unterstützt das Unternehmen die Interessengemeinschaft Hochwasserschutz Elbe/Mulde e. V. Spenden für sportliche Aktivitäten gehen an regionale Schulen, den Behindertenverband und Fliegerclub, an zahlreiche kulturelle Veranstaltungen und für denkmalgeschützte Objekte, wie die Sanierung des Wasserturms Dessaus.

Die Schieck + Scheffler & Co. GmbH wurde zum 8. Mal seit 2008 zum Wettbewerb nominiert, u. a. durch die GfM Gesellschaft für Mikroelektronik GmbH & Co. KG, die Stadtsparkasse Dessau und die ARENA GmbH, Niederlassung Dessau-Roßlau.

VITASERV AG
06112 Halle

Leistungsfähigkeit fällt auf

Die VITASERV AG ist Dienstleister für Krankenkassen. Als  Dienstleistungszentrum agiert es seit 2006 in Halle (Saale) für den Bereich Forderungsmanagement. Mit garantierter Anwaltsqualität betreibt das Unternehmen alle Forderungsarten, wie Vollstreckung, Insolvenz und Inkasso.

Die VITASERV AG bietet als einziges privatfinanziertes Unternehmen bundesweit diese Dienstleistung effizient und individuell auf den Kunden zugeschnitten an. Die Eigenentwicklung der Software VINKA wurde als Marke der VITASERV AG eingetragen.

Da einige Mitbewerber die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008 nachgeholt haben, hat das Unternehmen als bisher einziger Dienstleister - mit der Integration des Datenschutzes - neue Aspekte in die Welt des Qualitätsmanagements getragen.

Die VITASERV AG ist aktuell Marktführer für diese Dienstleistung. Gerade ihre Flexibilität bei der Erfüllung von Kundenanforderungen ermöglichte ihr im vergangenen Jahr wiederum eine Alleinstellung am Markt.

Krankenkassen als Körperschaften öffentlichen Rechts sind verpflichtet, Dienstleistungen auszuschreiben. Verträge sind deshalb nur befristet möglich. Dennoch arbeitet die VITASERV AG, bis auf Mutterschaftsvertretungen, mit unbefristeten Arbeitsverträgen, um den Mitarbeitern Sicherheit zu geben. Im Unternehmen sind 112 Personen beschäftigt.

Entgegen der ursprünglichen Geschäftsidee, haben sich auch größere Krankenkassen für ein Outsourcing bei der VITASERV AG entschieden. Das ermöglichte die Entwicklung einer höheren Prozesseffizienz und damit Kostenoptimierung oberhalb der Erwartungen.

Mit dem Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung wurde 2015 der individuelle Zusatzbeitrag eingeführt. Mehr Wettbewerb unter den Krankenkassen ist ein Ziel der gesetzlichen Regelung. Noch mehr Kostenbewusstsein der Krankenkassen bedeutet auch für die VITASERV AG mehr Effizienz und mehr Wettbewerb.

Ende 2013 wurde die komplette Drucker-Infrastruktur durch moderne, energie- und kosteneffizientere Drucker und Multifunktionsdruckcenter ersetzt. 2014 lief das Projekt zur Einführung eines DMS Systems für das gesamte Unternehmen an.

Die VITASERV AG unterstützt den Kinder- und Jugendsport des Reideburger Sportvereins. Der Kinderkrebshilfe Jena e. V. kommt der Erlös verbrauchter Drucktoner, die das Unternehmen in hoher Anzahl einsetzt, direkt zugute.                                       

Die VITASERV AG wurde zum 3. Mal seit 2013 zum Wettbewerb nominiert, u. a. durch die dokuhaus Archivcenter GmbH, die Eislebener Tele-Funk GmbH und das Privatinstitut Dr. Matz Leipzig.

v.r.n.l.: Herr Timo Stumpenhagen, Gebietsverkaufsleiter, POLIFILM EXTRUSION GmbH; Herr Tino Fränzel, VITASERV AG; Frau Kerstin Nagy, Geschäftsführerin, Hotel am Anger; Herr Andreas Scheffler, Geschäftsführer Schieck + Scheffler & Co. GmbH; Foto: Boris Löffert

v.r.n.l.: Herr Timo Stumpenhagen, Gebietsverkaufsleiter, POLIFILM EXTRUSION GmbH; Herr Tino Fränzel, VITASERV AG; Frau Kerstin Nagy, Geschäftsführerin, Hotel am Anger; Herr Andreas Scheffler, Geschäftsführer Schieck + Scheffler & Co. GmbH; Foto: Boris Löffert