Partner der Oskar-Patzelt-Stiftung

Die Oskar-Patzelt-Stiftung ist Träger des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes", gemeinsam mit Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, dem Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi), mit Unternehmer- und Arbeitgeberverbänden, mit Regierungspräsidien, Städten und Gemeinden sowie in Zusammenarbeit mit Ministerien, Institutionen und Medien. Mit einzelnen dieser Partnerinstitutionen wurden konkrete Partnervereinbarungen getroffen. Dazu gehören:

Der BVIZ ist der Bundesverband der deutschen Innovations-, Technologie- und Gründerzentren sowie Wissenschafts- und Technologieparks. Der BVIZ wurde 1988 auf Initiative zahlreicher Innovations- und Gründerzentren als “Arbeitsgemeinschaft Deutscher Technologie- und Gründerzentren” (ADT) gegründet. Seit der Gründung des ersten Gründerzentrums in Deutschland ist deren Zahl seither kontinuierlich gestiegen.
Der Verband verfolgt das Ziel, Technologietransfer und Innovation sowie Unternehmensgründungen und Unternehmensentwicklungen zu unterstützen sowie die Bedeutung und die Leistungsfähigkeit der Technologie- und Gründerzentren u. ä. (nachstehend insgesamt “Innovationszentren” genannt) und ihre Kompetenz zur Unterstützung innovativer Unternehmensgründungen weiterzuentwickeln und in der Öffentlichkeit angemessen darzustellen.
Besondere Aufgabe des BVIZ ist die aktive Unterstützung regionaler und nationaler Wirtschaftsentwicklung, vor allem:

  • der Ausbau der wirtschaftlichen Basis von Innovationszentren und innovativen Unternehmen durch Erweiterung des Netzwerkes zwischen den Zentren, Industrieunternehmen, Kreditwirtschaft, Beratungsfirmen wie auch der Politik,
  • die weitere Entwicklung der Leistungspotentiale der Innovationszentren zur Unterstützung der Entwicklung der Unternehmen in den Zentren,
  • die Förderung des Informations- und Erfahrungsaustausches zwischen Trägern, Betreibern, Eigentümern und Förderern von Innovationszentren,
  • die Pflege und Erweiterung des nationalen und internationalen Netzwerkes der Innovationszentren.

Darüber hinaus vertritt der BVIZ die Interessen aller ordentlichen Mitglieder gegenüber Parlamenten, Regierungen, Wirtschaftsverbänden, der Presse und anderen Interessengruppen. Dabei ist er unabhängig von Parteien und staatlichen Institutionen.

Profil des BVIZ im Wettbewerbsportal Kompetenznetz-Mittelstand:
https://www.kompetenznetz-mittelstand.de/de/app/account/bviz-bundesverband-deutscher-innovations-technologie-und-gruenderzentren-e-v

Der Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft e. V. (BWA), gegründet 2003 mit Sitz in Berlin, unterstützt seit mehr als 17 Jahren die Vorhaben und Projekte seiner Mitgliedsunternehmen zielführend und effizient in vielen Ländern dieser Erde. Er genießt national und international einen hervorragenden Ruf als Brückenbauer zu guten Geschäften und als Verfechter einer öko-sozialen Marktwirtschaft. Die Mitglieder des BWA sind Unternehmen aller Größen und Branchen, die die Zukunft ihrer Unternehmensentwicklung auf Basis erfolgreicher Kooperationen mit Wertebezug vorantreiben. Seine politischen Aktivitäten bündelt der BWA in Kommissionen, die als Thinktanks für verschiedene Themenkreise wirken.

Profil des BWA im Wettbewerbsportal Kompetenznetz-Mittelstand:
https://www.kompetenznetz-mittelstand.de/de/app/account/bundesverband-fuer-wirtschaftsfoerderung-aussenwirtschaft-global-economic-network-e-v-bwa

Qualität sichern in der Mittelstandsberatung und der Gründungsberatung – das ist das Ziel des Verbands Die KMU-Berater. Über 150 KMU-Berater sind persönliche Mitglieder und erfüllen definierte Qualitätsstandards. Die KMU-Berater und die Oskar-Patzelt-Stiftung arbeiten zum Wohle des unternehmerischen Mittelstandes zusammen. Ziel ist die Herstellung und Nutzung von Synergien bei der Betreuung von KMU im komplexer werdenden nationalen und internationalen Wettbewerb. Mit ihrer tiefen Kenntnis mittelständischer Unternehmen sind die Mitglieder des KMU-Beraterverbandes prädestinierte Kooperationspartner, um mittelständische Unternehmen für den Preis zu nominieren und sie bei der Vorbereitung der Jury-Unterlagen bei Bedarf zu unterstützen.

Profil der KMU-Berater im Wettbewerbsportal Kompetenznetz-Mittelstand:
https://www.kompetenznetz-mittelstand.de/de/app/account/die-kmu-berater-bundesverband

Als erfahrene Full Service Agentur betreut meeco Communication Services GmbH (vormals MEDIENKONTOR Dresden) Kunden in allen Belangen der Öffentlichkeitsarbeit. Die nationalen und internationalen Kunden können dabei auf ein erfahrenes Team von PR- und Medienexperten sowie Kommunikationsdesignern zurückgreifen. Dieses organisiert die optimale Gestaltung ihrer Außenwirkung in Presse, Funk, Fernsehen und Internet und unterstützt im Umgang mit den Medien.

Darüber hinaus berät die meeco Communication Services GmbH bei der internen und externen Kommunikation und stellt ihr Wissen über Öffentlichkeitsarbeit in Seminaren und Schulungen zur Verfügung. Zu den weiteren Leistungen der Agentur für PR & Design zählt die Unterstützung bei der redaktionellen Bearbeitung von Texten, die Erstellung von Manuskripten und Konzepten sowie die Planung und Umsetzung von Veranstaltungen. 

Für die Oskar-Patzelt-Stiftung erarbeitet meeco die Texte der Laudatios der ausgezeichneten Finalisten, Preisträger und Sonderpreise.

Profil im Wettbewerbsportal Kompetenznetz-Mittelstand:
https://www.kompetenznetz-mittelstand.de/de/app/account/meeco-communication-services-gmbh

Es wurde höchste Zeit, dass der DTW mit der Oskar-Patzelt-Stiftung kooperiert. Schon mehrfach wurden türkische Unternehmer beim „Großen Preis des Mittelstandes“ ausgezeichnet. Im April 2016 stellte der Finanzspezialist und Gründer des DTW Tarkan Söhret den Verband auf dem 8. Wirtschaftsforum der Oskar-Patzelt-Stiftung vor. Der DTW ist eine „Wirtschaftsbrücke“, ein exklusives Netzwerk für deutsche und türkische Unternehmer und Führungskräfte. Hier engagieren sich Deutsche und Türken für ein besseres Miteinander und mehr Chancengleichheit. In Zukunft werden internationale Geschäftsverbindungen zwischen deutschen und türkischen Unternehmen einfacher. Willkommen DTW!

Seit einigen Jahren organisiert Ulf Leonhard das Deutsche Industrieforum "Spitze bleiben". Denn unsere Industrie und Produkte "Made in Germany" sind weltweit spitze - vom Wein bis zur Stahlwalzanlage. Neben Familienunternehmen engagieren sich viele Start-ups im Hightech-Manufacturing. Gerade in Berlin sehen wir viele  Jungunternehmen „eben nicht“ in der Informationstechnologie, sondern in Manufakturen – von der innovativen Patisserie bis zum Apparat für Atomspaltung…. Was müssen wir Unternehmen und "Politik" beachten und i.w.S.d.W. unternehmen, damit sich diese Position erhält? Das Forum zeichnet sich durch sehr kurze Stellungnahmen gestandener Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Forschung, Wissenschaft, Initiativen und Verbänden aus, auf was wir zukünftig achten müssen.

1987 gründeten deutsche Top-Markenhersteller aus verschiedenen Branchen die Initiative Markenhersteller und Mittelstand (IMM)  um die Position des mittelständischen Fachhandels und Handwerks für die Zukunft zu sichern. Ähnlich wie die Oskar-Patzelt-Stiftung liegen die Ziele der IMM vor allem in der Schaffung von Wettbewerbsvorteilen für die Marken der IMM und  für deren mittelständische Kunden, im branchenübergreifenden Erfahrungsaustausch, in ständiger Vernetzung der Mitglieder sowie Kooperationen.

Ganz wichtig ist in diesem Zusammenhang auch die herstellergestützte Mittelstandsempfehlung, der sich die IMM verschrieben hat. Mit diesem Anliegen gänzlich auf einer Linie mit dem „Großen Preis des Mittelstandes“, war eine Kooperation die logische Konsequenz.

Profil der IMM im Wettbewerbsportal Kompetenznetz-Mittelstand:
https://www.kompetenznetz-mittelstand.de/de/app/account/imm-initiative-markenhersteller-mittelstand

Institutionen und Persönlichkeiten aus allen Branchen und gesellschaftlichen Bereichen unterstützen die vielfältige und bundesweit orientierte Tätigkeit der Oskar-Patzelt-Stiftung mit Erfolg, Ideen und Durchsetzungsfähigkeit. Die gemeinsame Philosophie der Partner ist die Ausrichtung auf den in der Öffentlichkeit oft zu Unrecht übersehenen unternehmerischen Mittelstand. Jedes Großunternehmen hat seine Ursprünge in einem kleinen Unternehmen. Niemand weiß, welches der drei Millionen kleineren und mittleren Unternehmen in zehn oder 50 Jahren groß und bedeutsam geworden sein wird. Um so wichtiger ist die Fürsorge für eine breite mittelständische Wirtschaftsstruktur, die auch in Zukunft ausreichend Kraft, Ideen und national wie international gut aufgestellte Unternehmen produziert. Davon hängen heute wie in Zukunft die Arbeitsplätze, die Ausbildungschancen der Jugend, das Innovationspotential und die Stabilität und Lebensqualität der Städte und Regionen ab.