Finalisten 2012 aus Bayern

(29.09.2012)
  • BF Maschinen GmbH, Geretsried

Alterssimulation
Das High-End-Unternehmen entwickelt seit 17 Jahren erfolgreich Standard- und Sondermaschinen und liefert weltweit Bearbeitungs- und Schweißanlagen für Kunststoffteile mit dem nötigen Support aus einer Hand. Kompetentes Engineering nach dem neuesten Stand der Technik, hohe
Flexibilität und schnelle Reaktion auf Kundenforderungen sowie ausgebildete Fachkräfte für Fertigung, Montage und Inbetriebnahme sind die Erfolgsgaranten. Sie werden durch Konstruktionen an modernen CAD Arbeitsplätzen, hoher Fertigungstiefe bis zum Qualitätsnachweis der produzierten Schweißverbindungen sicher gestellt.
Die Firma ist weltweit auf verschiedenen Gebieten der Sonnensimulation erfolgreich tätig. Bisher wurden mehrere Projekte für die Automobilindustrie realisiert. So strahlt in einer Testkammer in Ingolstadt die Sonne Afrikas auf die Autos. Fahrzeuge der neuesten Generation werden 19 Wochen verschiedenen klimatischen Bedingungen ausgesetzt und haben am Ende ein Alter von zwölf Jahren erreicht. Das heißt, der Alterungsprozess wird beschleunigt, um neue Materialien und Techniken zu testen. Damit werden aufwändige und teure Rückrufaktionen vermieden.
Das neueste Projekt der 70 Mitarbeiter und zwölf Auszubildenden, die im Vorjahr einen Umsatz von 5,3 Mio. Euro erwirtschafteten, ist eine Sonnensimulation unter Weltraumbedingungen für das russische Space-Center in Samara. Mit ihr werden Satelliten bei minus 200 Grad Celsius und 100 Prozent Vakuum getestet.
Zu den Neuentwicklungen des Unternehmens gehört ein zum Patent angemeldetes Greifersystem zur Gepäckbeladung an Flughäfen, das eine bedeutende Automatisierungslücke schließt. Es mindert den  Schaden von rund 1,2 Mio. Euro/Tag durch per Hand verladenes, fehlgeleitetes oder verloren gegangenes Gepäck EU-weit.
Als Patent ist neben neuen Technologien zum Kunststoffschweißen auch das entwickelte „Roboterschweißen“ für Betankungsanlagen angemeldet, für das es bereits Angebote namhafter Automobilisten für zukünftige Fahrzeugenrationen gibt.
Die Betreuung einer Praktikumsklasse für Schüler ohne Ausbildungsplatz und Bewerbungstrainings mit Schulabgängern gehören ebenso zum regionalen Engagement des Unternehmens wie die Mitwirkung in den Projekten „Schule für´s Leben“, Wasserwacht und „Hunde bauen Brücken“ und beim Denkmalschutz.

BF Maschinen GmbH wurde zum 4. Mal von der Stadt Geretsried und der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, Zweigniederlassung Süddeutschland, zum Wettbewerb nominiert.

  • BRUDER Spielwaren GmbH + Co. KG, Fürth

Top Ten Spielzeug 2012
Dank seiner qualitativ hochwertigen Produkte sowie des firmeneigenen Know-hows ist das Unternehmen ein führender, innovativer und erfolgreicher  Hersteller von Kunststoff-Spielfahrzeugen in Europa, die weltweit in mehr als 70 Ländern nachgefragt werden. Basis dafür sind ein Höchstmaß an Kundenzufriedenheit auf der Grundlage von Innovationskraft, Kompetenz in der Kunststofftechnologie, das Bewusstsein für die Umwelt und ein schonender Umgang mit Ressourcen.
Im Mittelpunkt aller Bemühungen steht das spielende Kind. Spielen ist kein Selbstzweck, sondern es ermöglicht dem Kind, in der Welt der Erwachsenen Erfahrungen für seine Entwicklung zu sammeln. Zur Förderung dieser Prämisse werden alle Produkte als „modellmäßiges Spielzeug“ entwickelt. Modellmäßig, um das Rollenspiel beim Nachahmen der realen Umwelt anzuregen; funktionell, um die technischen Zusammenhänge durch „Greifen zu begreifen“. Phantasie und Motorik der Kinder sollen damit gefördert und ausgebaut werden.
Die 341 Beschäftigten und 17 Auszubildenden erwirtschafteten im Vorjahr einen Umsatz von 51 Mio. Euro. Sie haben insbesondere mit den 14 speziell tätigen Mitarbeitern in der Entwicklungs- und Konstruktionsabteilung die Produktentwicklung in den letzten Jahren vorangebracht, was beispielsweise zu 73 erteilten und angemeldeten Patenten, 34 erteilten und angemeldeten Geschmacksmustern sowie 13 Marken mit 87 erteilten und angemeldeten Schutzrechten führte.
Der Artikel „Reitstall mit Figur“ aus der erst Ende 2011 eingeführten Serie „bworld“, wurde für die „TOP Ten Spielzeug 2012“ nominiert und hat die Chance, zum innovativsten Spielzeug des Jahres 2012 gekürt zu werden.
Praktikumsstellen für Schüler, Fachpraktikastellen für Studenten, Langzeitpraktikumsstellen für Umschüler und die Vergabe von Themen für Abschluss- und Diplomarbeiten gehören zum regionalen Engagement des Unternehmens. Die Unterstützung von Hilfs- und sozialen Organisationen, sportlichen und kulturellen Aktivitäten sowie der Denkmalschutz ergänzen diese breite Palette.

BRUDER Spielwaren GmbH + Co. KG wurde zum 2. Mal von der ONI-Wärmetrafo GmbH zum Wettbewerb nominiert.

  • Knaus Tabbert GmbH, Jandelsbrunn

Anspruch ist gestiegen
Die Anschaffung eines Caravan oder Wohnmobils ist eine Investition, die über viele Jahre hinweg Reisen, Urlaube und Ausflüge begleitet. Je nach Art und Dauer der Nutzung ergeben sich unterschiedliche Anforderungen an den Fahrzeugtyp. Das Unternehmen hat im Laufe der Zeit ein Produktportfolio von derzeit 16 Wohnwagen-, acht Reisemobilbaureihen und drei verschiedenen Campingbussen entwickelt. Aktuell werden keine Bahn brechenden Erfindungen, marktwirtschaftlichen Revolutionen oder produkttechnischen Jungfernfahrten erwartet. Es aber nicht um weniger, sondern um mehr. Mehr Wettbewerb, mehr Auswahl, mehr Vergleichbarkeit, mehr Preis-/Leistungsdenken, mehr Marketing. Heute müssen keine Wohnwagen, sondern Erlebniswelten, Statussymbole, Markenartikel und Rundum-sorglos-Konzepte geschaffen werden. Diesem Anspruch stellt sich das Unternehmen mit Innovativität und Effektivität, effizienten Produktionsprozessen, neuen Produktionssystemen für alle Fertigungsstätten und mit neuen Materialien.
Die Nr. 1 bei den Reisemobilzulassungen 2011 ist in den letzten zwei Jahren mit Umsatzsteigerungen von mehr als 30 Prozent - 2011 lag der Umsatz bei 239 Mio. Euro - gegen den Trend gewachsen. Die Gewinne wurden thesauriert und für Neuentwicklungen eingesetzt. Allein 2011 wurden 20 neue Baureihen eingeführt. Auf Grund des starken Wettbewerbs besitzt das Unternehmen sechs Patente, 11 Gebrauchsmuster und 113 eingetragene Marken.
Der Vertrieb der Produkte, die von 1.025 Beschäftigten hergestellt werden, erfolgt europaweit über ein Händlernetzwerk mit mehr als 500 Partnern. Mit einer europaweiten Qualitätsoffensive soll die Wettbewerbsfähigkeit der Händler für die Zukunft gestärkt werden.
Das regionale Engagement des Unternehmens reicht von der Kooperation mit der Uni München über das Mitwirken an Projekten wie „Technik für Kinder“ und „Schüler als Bosse“ bis zum Sponsoring für den Kinderfotopreis. Behindertenwerkstätten werden Näh- und Holzarbeiten übertragen und sowohl für den Einsatz der Rettungshundestaffel und als auch für Großsportereignisse finden geliehene Reisemobile Verwendung.

Knaus Tabbert GmbH wurde vom Landkreis Freyung-Grafenau zum Wettbewerb nominiert.

  • Kneipp Werke, Würzburg

Am Puls der Zeit
Die lebenslangen naturheilkundlichen Studien des Gesundheitspioniers Sebastian Kneipp legten 1891 den Grundstein für die Entstehung und Entwicklung der Kneipp-Werke. Heute exportiert das international tätige Unternehmen hochwertige Arznei- und Nahrungsergänzungsmittel sowie Körperpflege- und Badeprodukte in viele Länder der Welt und präsentiert sich als moderne Gesundheitsmarke mit traditionellen Werten.
Kneipp ist ein modernes, international aufgestelltes Traditionsunternehmen mit großem Entwicklungspotenzial. Neben der klassischen Apotheken-Belieferung werden die Produkte überwiegend in Drogeriemärkten und im Lebensmitteleinzelhandel vertrieben. Der Ausbau bestehender Märkte in 18 Ländern steht ebenso im Fokus wie die Gewinnung neuer Märkte, beispielsweise in Asien und Osteuropa. Vor allem das Bade- und Körperpflege-Sortiment, hier ist Kneipp Marktführer, erfährt im Auslandsgeschäft hohe Relevanz.
Für die 258 Beschäftigten, die im Vorjahr einen Umsatz von 109 Mio. Euro generierten, ist die Marke Kneipp das wichtigste Gut des Unternehmens. Sie verfügt über eine Bekanntheit von 95 Prozent in Deutschland. In diesem Sinn werden vornehmlich die Geschäftsfelder Badeprodukte, Körperpflege und Nahrungsergänzungsmittel entwickelt. Das erfolgt in Teamarbeit mit den 18 Spezialisten der eigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung sowie mit universitären und außeruniversitären Institutionen und mit Lieferanten. Im Ergebnis konnten die jährlichen Produkt-Neueinführungen seit 2006 deutlich gesteigert werden. Fast 40 Prozent des Umsatzes wird mit Produkten erreicht, die nicht älter als 2,5 Jahre sind. Mit zehn Patenten und 300 registrierten Marken sind notwendige Vorkehrungen für den Produktschutz getätigt.
Das Unternehmen hat einen großen Teil seiner anfallenden Umpackarbeiten an Werkstätten für Körper- und Mehrfachbehinderte in der Region vergeben und unterstützt verschiedene Hilfsprojekte mit Spenden.

Kneipp Werke wurde zum 3. Mal vom Landkreis Würzburg, der Deutsche Post AG - Direktmarketing Center Würzburg, der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, Zweigniederlassung Süddeutschland und der IMBEMA Consult GmbH zum Wettbewerb nominiert.

  • KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim

Erfolgsfundament: Kooperation
Die Herstellung industrieller, prozessnaher Software - in den Gründerjahren beispielsweise für die Steuerung der Leitzentrale von Ruhrgas, die Automatisierung von Motorprüfständen bei SHELL und BMW-Motorsport sowie die Optimierung der ADAC-Pannendienst-Flotte über mobilen Datenfunk, bestimmten die Anfangsjahre des Unternehmens. Später wurden weitere Software Tools für Applikationen entwickelt, u. a. zum Erfassen und Speichern von Messwerten. Anfang der 1990er Jahre erfolgte die Umwandlung vom reinen Software-Unternehmen zum Generalunternehmer mit Rundum-Service und Spezialisierung auf die Entwicklung industrieller Software für die Elektronikfertigung und Logistik sowie kompletter Prüflösungen. Damit verbunden wuchs die Anzahl der Mitarbeiter - die aktuell bei 235 liegt - die an weltweit acht Standorten in Europa und Asien tätig sind.
In sämtlichen Geschäftsbereichen bietet KRATZER branchenspezifische Lösungen, begleitenden Service, umfassende Betreuung und Unterstützung über die Projektierungs- und Einführungsphase hinaus. Das ermöglicht den Kunden entlang ihrer Wertschöpfungskette schneller, effizienter und damit kommerziell erfolgreicher zu sein. Die erfahrenen Projektteams begleiten jedes Kundenprojekt von der Analyse des Bedarfs bis zur reibungslosen Einführung. Während des Betriebs sorgt ein spezialisiertes Serviceteam dafür, dass das System störungsfrei verfügbar ist.
Die getätigten Investitionen vom Gewinn des Umsatzes, der im Vorjahr 47,3 Mio. Euro betrug, gehen zu 90 Prozent in die Produktentwicklung. Jeder der drei Geschäftsbereiche hat ein eigenes F&E-Team, die mit universitären Einrichtungen in Freiberg, Ilmenau und München kooperieren. Das cadis-Transport-Management-System ist europäischer Standard in der Branche, die Abgasturbolader-Prüfstände mit PAtols-Software sind Weltmarktführer, der Hybrid-Prüfstand wurde gemeinsam mit Porsche zum Patent angemeldet.
In der Region liegt das Engagement in Jugend- und Hilfsprojekten, in der Unterstützung bedürftiger Bürger sowie behinderter Künstler, unter anderem im Rahmen des Europäischen Kunstpreises für Malerei und Grafik von Künstlern mit geistiger Behinderung.

KRATZER AUTOMATION AG wurde zum 3. Mal von der Stadt Unterschleißheim zum Wettbewerb nominiert.

  • LST GmbH, Herrsching

Weltweit engagiert
Die inhabergeführte, international agierende mittelständische Unternehmensgruppe hat ihre Schwerpunkte in den Geschäftsfeldern Anbaugeräte und Werkzeuge für Bau- und Industriemaschinen im Stahl- und Maschinenbau sowie für Bau- und Industriemaschinen. Neben der Zentrale in Herrsching gibt es eigene Produktionsstätten, Service- und Vertriebsniederlassungen in Deutschland, Österreich, Polen, Ungarn und in der Schweiz.
Erstklassige Produkte sowie maßgeschneiderte, effiziente Service- und Dienstleistungen gehören zur konsequenten Kundenorientierung der 281 Mitarbeiter und fünf Auszubildenden, um die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken.
Projektteams des Unternehmens kooperieren mit externen Konstrukteuren bei der Entwicklung neuer Produkte und Maschinen. 40 Prozent des Gesamtumsatzes werden mit neuen Erzeugnissen erwirtschaftet. In den letzten zwei Jahren wurden mehr als zehn davon auf den Markt gebracht.
Eine umsichtige Gewinnverwendung aus dem Umsatz, der im Vorjahr um mehr als 100 Prozent gegenüber 2010 gesteigert wurde und aktuell bei 50,9 Mio. Euro liegt, dient nicht nur der Erweiterung der eigenen Wertschöpfungskette, sondern auch der Expansion in andere Geschäftsfelder und auf Außenmärkte. Das gilt beispielsweise für den südamerikanischen Markt, dessen Bau- und Landmaschinenbranche als einer der TOP 3 weltweit wachsenden Märkte in den nächsten 15 Jahren gesehen wird und vom Standort Mexiko aus betreut wird.
Das Unternehmen engagiert sich insbesondere in der Entwicklungshilfe für Afrika, die von der Förderung der Landwirtschaft bis zu Natur- und Denkmalschutzprojekten reicht. Darüber hinaus werden kulturelle Maßnahmen wie das Festival der Erzähl- und Lauschkunst und die Konzertreihe „Musik in Pfaffenwinkel“ unterstützt.

LST GmbH wurde zum 2. Mal von der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, Zweigniederlassung Süddeutschland, zum Wettbewerb nominiert.

  • MID GmbH, Nürnberg

Der „Innovator“
Als kompetenter Partner für die Modellierung von Geschäftsprozessen, Software und Datenbanken hilft das Software- und Beratungshaus seinen Kunden mit Werkzeuglösungen und der Beratung aus einer Hand, IT-Projekte schneller, besser und effizienter zu realisieren. Die durchgängigen Lösungen ermöglichen eine wirksame IT-Governance zu etablieren und IT-Vorhaben effizient umzusetzen.
Das Unternehmen ist einer der führenden unabhängigen Anbieter von Modellierungs-Tools in Europa. Mit seiner Open Modeling Plattform „Innovator“ bietet es eine durchgängige modellbasierte Lösung von der Geschäftsprozess-, Anforderungs- und Datenmodellierung bis hin zur objektorientierten und technischen Softwareentwicklung an. „Innovator“ unterstützt, komplexe Prozesse zu visualisieren und erfolgreich zu managen; Wechselbeziehungen werden deutlich, Prioritäten erkannt. Die Plattform ist hochgradig integrierbar mit anderen Werkzeugen und ermöglicht so jedem Kunden eine individuelle Zusammenstellung seiner Werkzeuglandschaft.
Als Microsoft Partner erlangte MID erstmalig die Gold-Kompetenz als Independent Software Vendor (ISV). Diese Zertifizierung ist das höchste Qualifikationsprädikat im Microsoft Partner-Programm. Entwicklungspartnerschaften mit Oracle und SAP sind weitere Qualitätsbeweise die das Renommee des Unternehmens steigern.
Die 120 Beschäftigten generierten im Vorjahr einen beachtlichen Umsatzzuwachs von mehr als 3,4 Mio. Euro auf 20,7 Mio. Euro. Die Gewinne werden für höhere Investitionen im F&E-Bereich sowie für zielgerichtete und planmäßige Weiterbildungsmaßnahmen eingesetzt.
Das Unternehmen stellt seit Jahren zahlreiche Arbeitsplätze und -aufgaben für Diplom-, Master- und Bachelorarbeiten sowie für Firmenpraktika zur Verfügung. Darüber hinaus wird die ehrenamtliche Ausübung als Mathematiklehrer am Gymnasium unterstützt. Im Interesse des Umweltschutzes wird die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel durch die Mitarbeiter im Rahmen der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ der Ortskrankenkasse finanziell unterstützt.

MID GmbH wurde zum 2. Mal vom Amt für Wirtschaft der Stadt Nürnberg und vom Privatinstitut Dr. Matz, Leipzig, zum Wettbewerb nominiert.

  • Otto Spanner GmbH, Bayerbach

Keine Garage - eine Schmiede war´s
Mit einer ehemaligen Huf- und Wagenschmiede, einem Schmiedefeuer, einer Drehbank und einem Schweißapparat begann der Firmengründer 1951 mit dem Bau von landwirtschaftlichen Anhängern und Zubehör. Vertrauen und Ehrlichkeit verkörperten die Unternehmensphilosophie. Langjährige Partner wie BMW, Porsche oder AEG wissen das zu schätzen. Gemeinsam mit ihnen und weiteren Kunden werden die Produkte auf ein optimales Preis/Leistungsverhältnis weiterentwickelt, unterstützt durch den teilweisen Zukauf von Teilen aus Asien oder vom eigenen Standort in der Slowakei.
Heute beweist sich die inhaber- und überwiegend in Familienbesitz geführte Unternehmensgruppe mit 346 Beschäftigten und 15 Auszubildenden in vier Unternehmen auf den Hauptmärkten Automotiv, Elektronik sowie auf dem Markt alternativer und erneuerbarer Energien. Im Bereich Automotiv sind es attraktive Marktnischen. Innovative Pellet-Heizsysteme haben im regenerativen Sektor einen europäischen Marktanteil von zehn Prozent. Bei Holzgas betriebenen Blockheizkraftwerken bis 45 kW elektrisch wurde die Marktführerschaft mit Eigenentwicklungen durchgesetzt.
Die Einbindung externer Know-how-Träger und die Kooperation mit universitären Einrichtungen ermöglicht moderne und innovative Technologien anzubieten sowie eine raschere Entwicklung neuer Geschäftsfelder zu sichern.
Die regelmäßige Reinvestition der Gewinne aus den stark gewachsenen Umsätzen - von 2010 zum Vorjahr um 13 Mio. Euro auf 81,1 Mio. Euro - ermöglichen eine stabile Unternehmens- und Produktentwicklung. Drei in den letzten Jahren auf dem Markt eingeführte neue Produkte haben aktuell einen Umsatzanteil von zehn Prozent.
Regional engagiert sich die Unternehmensgruppe in Schulen, um Kindern Einblicke in das Firmenleben zu vermitteln und durch praktisches Handeln ihr technisches Interesse zu fördern.

Otto Spanner GmbH wurde zum 4. Mal von der Regierung von Niederbayern, vom Landkreis Landshut und von der Deutsche Post AG - Direkt Marketing Center Landshut, zum Wettbewerb nominiert.

  • Stangl & Co. GmbH Präzisionstechnik, Roding

Hohe Entwicklungsgeschwindigkeit
Unter dem Motto "Mit Präzision zum Erfolg" hat sich das Unternehmen mit der Fertigung einfacher und komplexer Werkstücke unterschiedlicher Dimensionen und der Fertigung von Bauteilen aus Faserverbundwerkstoffen, insbesondere in der Automobilindustrie und im Maschinenbau, sowohl in Deutschland als auch in Österreich, der Schweiz und darüber hinaus einen Namen gemacht.
Branchen wie Medizin- und Elektrotechnik, Maschinen- und Automobilbau, Luft- und Raumfahrttechnik, Feinmechanik, Werkzeug- und Formenbau sowie Motorsport - speziell Formel 1 - sind die Zielbereiche der 163 Mitarbeiter und 31 Auszubildenden, die kontinuierlich steigende Umsätze von beispielsweise 11,3 Mio. Euro im Vorjahr erwirtschaften.
Mit der Entwicklungskompetenz für Faserverbundteile in der 2009 gegründeten Roding Automobile GmbH sowie in der 2011 gegründeten SK-Carbon Roding GmbH in Verbindung mit dem neuen Großbearbeitungszentrum, deckt der Verbund die gesamte Wertschöpfungskette von der Bauteilentwicklung über den Werkzeugbau bis zur Bauteilfertigung ab. Vor allem Automobilhersteller schätzen die Bearbeitung von Projekten aus einer Hand.
Die Eigenentwicklung von Schlüsseltechnologien wie der Carbonfaser-Struktur und ein breites Netzwerk von Industrie und Hochschulen ermöglichen dem Unternehmen eine hohe Entwicklungsgeschwindigkeit und verschafft ihm deutliche Wettbewerbsvorteile.
Ein Erfolgsbeispiel ist die Weltpremiere des Roding Roadstar auf der Automobilmesse in Genf. Er wurde unter den innovativsten Neuheiten auf Platz 1 gesetzt. Der Motor des Fahrzeuges ist von BMW speziell auf die Bedürfnisse des Roding Roadster als Mittelmotorsportwagen abgestimmt und löst den Zielkonflikt zwischen sportlich schnellem Ansprechverhalten, hoher Leistungsausbeute und niedrigem Verbrauch.
Zum regionalen Engagement des Unternehmens gehören ganzjährige Betriebspraktika mit Schülern der 8. und 9. Klassen sowie Fertigungs- und Konstruktionsworkshops mit Studenten ebenso wie unterschiedliche Freizeitaktivitäten für behinderte Kinder und Jugendliche. Der Denkmalschutz wird mit finanziellen Mitteln unterstützt.

Stangl & Co. GmbH Präzisionstechnik wurde zum 4. Mal von der IHK Regensburg und der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, Zweigniederlassung Süddeutschland, zum Wettbewerb nominiert.

  • Xerabit GmbH, Unterschleißheim

Teamgeist
Das als Hersteller unabhängige System- und Beratungshaus für IT-Infrastruktur, IT-Prozesse, Software, Services und Dienstleistungen ist Spezialist für unternehmensweite und unternehmenskritische IT. Die Kunden erhalten ein umfassendes Service- und Beratungsangebot und erhöhen die Wertigkeit durch ein weitreichendes Netzwerk und gezielte Innovationen.
Die vermittelten Lösungen sind umweltbewusst, effizient, unabhängig und mit höchster Preis-Leistungssensibilität.
Die Unternehmensziele werden im Team unter Nutzung von Synergien zur Absicherung des Erfolgs realisiert. Unter Kundenorientierung wird das Verstehen der Kundenanforderungen, das konkrete darauf Eingehen und das Einsetzen des firmeneigenen Know-how als Beitrag zur Wertschöpfung des Kunden verstanden. Das heißt, es werden komplette Lösungen konzipiert und realisiert die flexibel sind, effizient im Einsatz und bereit für die Bewältigung zukünftiger Anforderungen.
An diesen Zielsetzungen sind 15 Mitarbeiter beteiligt, die im Vorjahr einen Umsatz von17,4 Mio. Euro erwirtschafteten. In Kooperation mit Partnern wie IBM, Hitachi, DataGobal, Fujitsu und Microsoft werden IT-technische Entwicklungen wie das Xerabit-Transition-To-Production-Tool (TTP) entwickelt und eingesetzt. Durch die Xerabit-TTP-DB-basierte Lösung werden beispielsweise alle abgestimmten Kriterien, sowohl die des Anforderers als auch die aus Prozess-, Betriebs- und Complianc-Sicht berücksichtigt.
Im regionalen Engagement unterstützt das Unternehmen das Unternehmensnetzwerk ICU durch Vorträge oder Schnupperkurse, das kirchliche Projekt „Zeitgeister“ und eine örtliche Behinderteneinrichtung.

Xerabit GmbH wurde zum 2. Mal von der Stadt Unterschleißheim zum Wettbewerb nominiert.

v.l.n.r.: Gerhard Kratzer, Vorstandsvorsitzender KRATZER AUTOMATION AG; Sylvia Leipold, Personalleiterin MID GmbH; Thomas Breuer, geschäftsführer BF Maschinen GmbH; Johann Stangl, Geschäftsführer Stangl & Co. Präzisionstechnik GmbH; Alexander Wehrmann, Pressesprecher Knaus Tabbert GmbH

v.l.n.r.: Olivier Andrés, Marketing Direktor Kneipp-Werke; Bernhard Hopp und Günter Simmnacher, Geschäftsführer XERABIT GmbH; Paul Heinz Bruder, Elfriede Bruder und Heinz Bruder, Geschäftsführer BRUDER Spielwaren GmbH + Co. KG; Helmut Spanner, Geschäftsführer Otto Spanner GmbH (Fotos: Boris Löffert)