Projekte und Kooperationen

Die Oskar-Patzelt-Stiftung pflegt die enge Kooperationen mit Projekten, die die Philosophie des Wettbewerbs "Großer Preis des Mittelstandes" unterstützen. Dazu gehören:

Unter www.medienpreis-mittelstand.de  können sich bis zum 31. Januar 2018 Journalisten mit ihren Arbeiten aus den Kategorien Print regional, Print national, TV min (bis 15 Minuten), TV max (ab 15 Minuten), Hörfunk sowie Crossmedial bewerben.

Eine hochkarätig besetzte Jury aus Medienfachleuten und Wirtschaftsvertretern wird die Nominierten, Platzierten und Gewinner in einem mehrstufigen Verfahren und nach den Kriterien Relevanz des Themas, Qualität der Recherche und Journalistische Qualität, ermitteln. Juryvorsitzender ist Roland Tichy, Vorstandsvorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung. Seine beiden Stellvertreter sind erfahrene Journalisten aus Berlin und Hamburg: Susanne Reinhardt - Chefin vom Dienst beim rbb-Inforadio sowie Jonas Hetzer, stellvertretender Chefredakteur des Unternehmermagazins Impulse.

Dr. Helfried Schmidt, Oskar-Patzelt-Stiftung, wurde zum 1. September 2016 neu in die Jury berufen. Weitere Jurymitglieder sind Bernd Weiler, Leiter Kommunikation & Marketing Securitas Holding GmbH; Martin Halusa, Leiter Externe Kommunikation der Mittelstandsbank der Commerzbank; Michael Förstermann, Pressesprecher und der Leiter Stab Unternehmenskommunikation bei der IKK classic; Sandro Schroeder, freier Journalist, gewann 2016 für seinen Beitrag “Die älteste Mundharmonikamanufaktur der Welt” den Nachwuchssonderpreis des Medienpreis Mittelstand; Silke Wollmann, Pressesprecherin des Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW).

Träger des Wettbewerbes sind seit fast zehn Jahren die Wirtschaftsjunioren Deutschland. „Wir sind ein mittelständisch geprägter Verband und deshalb passen die Wirtschaftsjunioren und der Medienpreis Mittelstand einfach gut zusammen“, sagt Horst Wenske, Bundesvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Deutschland. „Deswegen unterstützen wir als Stimme der jungen Wirtschaft nicht nur den Wettbewerb, sondern richten ihn aus“, so Wenske.  "Mittelstand und Mittelständler kommen viel zu selten in den Medien vor. Ihre großen Leistungen gehören eigentlich täglich auf die Titelseiten. Dazu kann der Medienpreis beitragen. Deshalb unterstützt die Oskar-Patzelt-Stiftung die Initiative Medienpreis Mittelstand sehr gern.", so Dr. Helfried Schmidt, Vorstand der Oskar-Patzelt-Stiftung.

Das Ludwig Erhard Symposium (LES) ist eine Wirtschaftskonferenz, die im Jahresturnus von Studierenden des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der Fakultät Betriebswirtschaft der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm im Rahmen ihres Bachelor- bzw. Masterstudiums weitgehend in Eigenregie geplant, organisiert und durchgeführt wird.

Das Ziel des Ludwig Erhard Symposiums ist es, eine Wirtschaftskonferenz zu etablieren, auf der Wissen generationenübergreifend diskutiert und vermittelt wird. Daher wendet sich das Symposium an Studierende wie auch an Unternehmer und Führungskräfte.

Die Oskar-Patzelt-Stiftung ist mit ihrem PT-Magazin Medienpartner des Symposiums. Weitere Informationen unter www.le-symposium.de

Regionale Entwicklung und Stärkung durch Bündelung von Kompetenzen und intensivem Erfahrungsaustausch - das ist das Ziel der Stralsunder Tagungen Kongress für erfolgreiche Partnerschaften, kurz STeP .

Gegründet 2003 als Initiative der Fachhochschule Stralsund, kombiniert das ambitionierte Projekt das betriebswirtschaftliche Fachwissen von Studierenden und Professoren mit den profunden Kenntnissen mittelständischer Unternehmer aus Mecklenburg-Vorpommern. 

Durch diese Ausrichtung ist STeP ein idealer Kooperationspartner für die Oskar-Patzelt-Stiftung mit ihrem einzigartigen Netzwerk mittelständischer Unternehmen. Neben neuen Ideen und Einblicken für beide Seiten hat man vor allem ein gemeinsames Ziel: Die Stärkung des unternehmerischen Mittelstandes. Wer in der Oskar-Patzelt-Stiftung "step by STeP" sagt, der meint "Ein Schritt vorwärts durch STeP".

Profil der Fachhochschule Stralsund im Wettbewerbsportal Kompetenznetz-Mittelstand: www.kompetenznetz-mittelstand.de/unternehmen/fachhochschule-stralsund 

forumWHU ist eine studentische Initiative der WHU - Otto Beisheim School of Management.

Studenten organisieren jedes Jahr einen Kongress rund um das Kernthema "Wirtschaft in der Verantwortung", in dessen Rahmen Raum für lebhafte Diskussionen und Austausch geboten wird. forumWHU bringt jedes Jahr über 150 Studenten renommierter Hochschulen aus Deutschland und der EU mit den Entscheidungsträgern aus Wirtschaft und Politik zusammen, um über aktuelle Themen aus dem Spannungsfeld zwischen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zu diskutieren.

Der Kongress wendet sich an engagierte Studenten verschiedenster Fachrichtungen. Egal ob Sozialwissenschaften, Jura oder Physik im Studienfokus stehen - die unterschiedliche akademische Herkunft unserer Teilnehmer bildet die Grundlage für anregende und vielschichtige Gespräche. Wir bieten den teilnehmenden Studenten ein Forum, um sich mit gegenwärtigen und zukünftigen Ereignissen und Herausforderungen zu befassen.

Die Redner des forumWHU kommen aus allen Teilen der Gesellschaft. Die weite Bandbreite an Persönlichkeiten eröffnet den Studenten verschiedene Sichtweisen. Von Unternehmenslenkern über Politiker bis hin zu Buchautoren oder Künstlern: In Vorträgen, Diskussionen und Dialogen erörtern die Redner aktuelle Themen.

Das forumWHU 2018 findet statt vom 15. bis 17. November 2018. Konferenzort ist der Sitz der WHU - Otto Beisheim School of Management in Vallendar, zwischen Bonn und Frankfurt/Main.

Zusammenbringen, was zusammen gehört

Der Kongress für Kreatives Unternehmertum integriert Kunst, Kultur und Unternehmertum.

Führende Wissenschaftler unterschiedlicher Couleur teilen ihre Erkenntnisse jenseits der Betriebswirtschaftslehre und bilden inspirierende Analogien. Impulsvorträge von bemerkenswerten Künstlern und Unternehmern wecken den Pioniergeist und machen Mut zu außergewöhnlichen Taten. Das entsprechende Handwerkszeug lernen die Teilnehmer in Kleingruppen unter Anleitung erfahrener Trainer und Coaches. Ob Theateraufführungen oder Workshops zu Kreativitätstechnik und Foresight-Analyse, der Kongress „Kreatives Unternehmertum“ lebt von der Interaktion.

Unternehmer finden bei diesem Blick über den Tellerrand nicht nur einen bloßen Vergleich mit der schönen Kunst oder neue Ansätze für Führungsstil und Zusammenarbeit. Die Welt der Kunst kann auch darüber hinaus in vielerlei Hinsicht zur Wertschöpfung beitragen. Es geht um den tatsächlichen Einsatz von ästhetischen, also sinnlich wahrnehmbaren Methoden, die man aus der Welt der Kunst kennt – aus Theater, Malerei, Literatur und Musik.

So vereint der Kongress „Kreatives Unternehmertum“ die Inhalte eines Kongresses, die Atmosphäre eines Festivals und die Impressionen einer Kunstausstellung.

Der KU Kongress 2017 „Die Neuerfindung auf dem Land“ führte neue Impulsgeber und bekannte KU Köpfe im September in Mittelfranken auf dem Hammerhof in Neuhof an der Zenn zusammen.

Mehr zum Projekt auf kreatives-unternehmertum.com