BGB-Gesellschaft - Rechtsform GbR

GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) - BGB-Gesellschaft

Die Rechtsform GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts, auch BGB-Gesellschaft oder GdbR), gehört zu den Personengesellschaften. Sie besteht aus mindestens zwei Gesellschaftern und kann schnell, kostengünstig und ohne Startkapital begründet werden. Alle Gesellschafter haften gesamtschuldnerisch mit ihrem Privatvermögen. Die GbR als Rechtsform eignet sich sehr gut für „unkomplizierte“ Geschäftspartnerschaften. Besondere Formalitäten sind für die GbR-Gründung nicht erforderlich.

GbR Gründung

Die rechtlichen Grundlagen für die sog. BGB-Gesellschaft GbR sind in den §§ 705-740 BGB geregelt. Für die GbR-Gründung sind mindestens zwei Personen erforderlich. Ein Teil davon kann auch eine juristische Person (z.B. ein anderes Unternehmen) sein. Der andere Teil muss eine natürliche Person sein. Sobald sich die Partner zu einem gemeinsamen Zweck zusammenschließen, entsteht die GbR. Eine Anmeldung der GbR im Handelsregister findet nicht statt. Bei einer gewerblichen Tätigkeit muss jeder Gesellschafter ein Gewerbe angemeldet haben. Freiberufliche Tätigkeiten bedürfen keiner Anmeldung beim Gewerbeamt, es muss jedoch eine GbR-Steuernummer beim Finanzamt beantragt werden.

GbR Gesellschaftervertrag

In einem formlos aufzusetzenden Gesellschaftervertrag werden i.d.R. die gegenseitigen Verpflichtungen festgelegt und Regeln zum Ausscheiden getroffen. Eine Schriftform des Vertrages ist erst erforderlich, wenn Immobilien oder Grundstücke in das Gesellschaftsvermögen eingebracht werden. Folgende Punkte sollten in einem Vertrag geregelt sein:

  • Sitz der Gesellschaft
  • Geschäftsführung und Vertretungsberechtigungen
  • Unternehmenszweck und Ziel(e)
  • Haftungsrisiken
  • Verwendung von Gewinnen
  • Regelungen zu Privatentnahmen und zur Verteilung von Gewinnen und Verlusten
  • Informationspflichten
  • Kontrollrechte
  • Wettbewerbsverbote für die Gesellschafter
  • Veräußerung von GbR-Anteilen
  • Regelung für das Ausscheiden von Gesellschaftern (z.B. durch Tod)

GbR-Bezeichnungen / Unternehmensnahmen

Der GbR-Namen kann frei gewählt werden. Es können sowohl Fantasienamen als auch Personennamen oder Branchenbezeichnungen verwendet werden.

Haftung einer GbR

Als Teile einer Personengesellschaft haften alle Gesellschafter der GbR unbeschränkt und mit ihrem Privatvermögen. Wird ein Gesellschafter allein in Anspruch genommen, kann er anteiligen Ausgleich von den anderen Gesellschaftern verlangen, soweit nichts anderes im Gesellschaftervertrag festgelegt worden ist. Gibt es keine vertraglichen Festlegungen, haften alle Gesellschafter zu gleichen Teilen.

Steuerpflichten einer GbR

Als Gewerbebetrieb muss eine GbR Gewerbesteuer entrichten. Die Höhe der zu entrichtenden Einkommenssteuer hängt vom Gewinnanteil des jeweiligen Gesellschafters (als natürliche Person). Darüber muss Umsatzsteuer für Lieferungen und Leistungen abgeführt werden.