Wir empfehlen gelbe Schuhe

(26.02.2013)
„Erfolg für Alle“ versprechen Top-Redner auf der 9. Frühjahrskonferenz und dem 5. Wirtschaftsforum

Leipzig (p.t. 2/13) - Wenn Roger Rankel zu reden be­ginnt hängt das Publikum an seinen Lippen. Mit Elan, Witz und Charme verrät der „Marketing-Guru“ den Zuhörern die Geheimnisse erfolgreichen Marketings. Rankel lässt sich nicht einfach als Redner buchen. Er lässt sich weiter empfehlen. Ein System das funktioniert und das auch andere Unternehmen für sich nutzen können – Rankel verrät wie. Schon 2012 war er Gastredner der Oskar-Patzelt-Stiftung. Dieses Jahr konnte er wieder gewonnen werden. Auf der Frühjahrstagung am 15. März in Fulda sowie dem Wirtschaftsforum am 19. April in Leipzig treten eine Menge ausgezeichneter Redner auf. Einige sind selbst Preisträger beim „Großen Preis des Mittelstandes“ geworden und geben ihr Wissen nun an die diesjährigen Teilnehmer der Veranstaltungen weiter. Sie vermitteln den „Erfolg für Alle“.

Gelbe Schuhe

Das ist auch das Leitthema der 9. Frühjahrstagung im Maritim Hotel in Fulda. Nachdem die Vorstände der Oskar-Patzelt-Stiftung, Petra Tröger und Dr. Helfried Schmidt, die Veranstaltung eröffnet und einen Überblick zur Geschichte und zum Nutzen des „Großen Preis des Mittelstandes“ gegeben haben, stellt Matthias Brems die KMU-Berater vor. Das Unternehmernetzwerk ist seit diesem Jahr offizieller Partner der Oskar-Patzelt-Stiftung. Den Schlüssel zur Wirtschaftsförderung hat Siegfried Franke von der Waldeck-Frankenberg GmbH, Preisträger 2011. Dieser Wirtschaftsförderer kümmert sich intensiv um „seine“ Unternehmen – und zwar erfolgreich! Er berichtet über praxisbezogene Lösungen vielfältiger Aufgaben und darüber, dass ohne Netzwerke nichts geht! Ab 14:15 Uhr beschreitet Johannes Miunske den „Weg zur Marke“. Der Preisträger 2012 hat sein Unternehmen 1997 in der Garage gegründet. 15 Jahre später liefert er seine Produkte in 26 Länder.

Um 15:30 Uhr betreten die „gelben Schuhe“ von Prof. Arnd Joachim Garth das Parket. Der Leiter der Ideenfabrik sagt, es genüge nicht, innovativ, visionär, flexibel, führungsstark und konsequent zu sein. Unternehmen müssen sich erkennbar unterscheiden und müssen Positives ausstrahlen. Beendet wird der Abend in stilvollem Ambiente. Zeit neue Kontakte zu knüpfen, interessante Gespräche zu führen und neue Geschäftspartner kennen zu lernen. Im Wappensaal des Maritim Hotels am Schlossgarten Fulda, abgerundet mit einem Spezialitätenbuffet.

Strategie schlägt Zufall

Letztes Jahr Fulda, dieses Jahr Leipzig. Auf dem 5. Wirtschaftsforum am 19. April im Steigenberger Hotel in Leipzig eröffnet Roger Rankel das Programm für Zukunfts-Optimisten. Unter dem Titel „So funktioniert Empfehlungsmarketing heute!“ vermittelt der Top-Redner seine Kernidee: „Strategie schlägt Zufall!“ Erfolg ist garantiert - branchenübergreifend. Aus der Theaterbranche kommend weckt die Expertin für humorvolle Kommunikation Annekatrin Michler schlummernde Potentiale in jedem von uns. Lassen Sie sich mitreißen. Erhöhen Sie Ihr persönliches Rollenrepertoire und erweitern Sie Ihre Gesprächsstrategien! Um 13:45 Uhr überzeugt Heidrun Müller mit Respekt. Die Dresdnerin lebte als stellvertretende Regierungssprecherin und Protokollchefin Disziplin, Konzentration, Präzision, Intensität und Phantasie - das Credo der großen Dresdner Tanzpädagogin Gret Palucca (1902-1993). Denn: „Was imponieren soll, muss Charakter haben!“

Tun ist Gold

Danach finden für die Gäste parallel zwei Workshops statt. In „Reden ist Silber, Tun ist Gold!“ weiht Daniél Hoch die Teilnehmer in die drei Säulen des TTT-Konzepts ein. Der gelernte Bierbrauer ist heute ein begnadeter „Aufrührer“ und bringt Menschen und Projekte zum Laufen. Entscheiden Sie sich für Stress-Resistenz und -Resilienz. Parallel stellt Christian Kalkbrenner die Weichen auf Erfolg: Wer im Gewohnten denkt, kann keine Grenzen überschreiten. Zukunfts-Optimisten entkommen dieser Lethargie mit der prämiierten Strategie des Bambus-Code® und ermitteln ihren Fitnesswert mit dem Company-Mass-Index.

Der Höhepunkt am Nachmittag: Prof. Dr. Marcus Stück von der DPFA Hochschule Sachsen ist Gipfelstürmer und zeigt, was in Grenzerfahrungen passiert. Der interdisziplinäre Wissenschaftler, Hochgebirgsbergsteiger und Psychologe begleitete die sieben Mittelstands-Expeditionen der Oskar-Patzelt-Stiftung. Unternehmer können von den Himalaya-Expeditionen lernen. Denn was am Berg passiert, passiert auch im Büro: Überforderung, Unsicherheit, Zielkonflikte, Teamprobleme, Lösungssuche und ERFOLG. Der Tag klingt mit den berühmten Netzwerkabenden der Oskar-Patzelt-Stiftung im überschaubaren Kreis von etwa 50 Teilnehmern und in lockerem Rahmen aus. Netzwerkarbeit pur. Unternehmer aus allen Teilen Deutschlands kommen miteinander ins Gespräch. Häufig zum ersten, aber nicht zum letzten Mal.

Die 9. Frühjahrstagung im Maritim Hotel am Schlossgarten in Fulda und das 5. Wirtschaftsforum im Steigenberger Grandhotel in Leipzig verbinden das Angenehme mit dem Nützlichen. Auf den beliebten Netzwerk-Veranstaltungen der Oskar-Patzelt-Stiftung kommen Unternehmer aus unterschiedlichsten Branchen zusammen und finden Inspiration, Motivation und neue Geschäftspartner.

Roger Rankel empfiehlt Empfehlungsmarketing (Foto: R. Rankel)

Roger Rankel empfiehlt Empfehlungsmarketing (Foto: R. Rankel)

Daniél Hoch bringt Menschen und Projekte zum Laufen (Foto: Susanne Wagner)

Daniél Hoch bringt Menschen und Projekte zum Laufen (Foto: Susanne Wagner)

Marcus Stück weiß: Was auf dem Berg passiert, passiert auch im Büro. (Foto: Boris Löffert)

Marcus Stück weiß: Was auf dem Berg passiert, passiert auch im Büro. (Foto: Boris Löffert)

Arnd Joachim Garth kennt den Unterschied (Foto: ideenfabrik-berlin.de)

Arnd Joachim Garth kennt den Unterschied (Foto: ideenfabrik-berlin.de)

Johannes Miunske kennt den „Weg zur Marke“ (Foto: Boris Löffert)

Johannes Miunske kennt den „Weg zur Marke“ (Foto: Boris Löffert)

Annekatrin Michler weckt schlummernde Potentiale in jedem von uns (Foto: A. Michler)

Annekatrin Michler weckt schlummernde Potentiale in jedem von uns (Foto: A. Michler)