Vorhang auf für die heimlichen Champions

(06.05.2010)
Urkundenübergabe des 16. Wettbewerbs - "Großer Preis des Mittelstandes"

(PA) Dessau-Roßlau, 5.5.2010. Dass Unternehmen kulturelle Einrichtungen fördern ist nichts Neues. Dass das Anhaltische Theater die unternehmerische Initiative der Oskar-Patzelt-Stiftung unterstützt ist einmalig. Das Mehrspartentheater in Dessau ist der diesjährige Partner für die Urkundenübergabe des 16. Wettbewerbs um den Großen Preis des Mittelstandes. So heißt es am Donnerstag, den 20. Mai, Vorhang auf für Mittelstandsunternehmen der Region. Stilvoll begleitet wird der Abend durch musikalische Beiträge eines Bläserquintetts der Anhaltischen Philharmonie.

Das Mehrspartentheater kann auf eine 215-jährige Tradition zurückblicken. Das Große Haus am Friedensplatz 1a mit einem festen und viel gerühmten Ensemble wurde im Jahre 1938 eröffnet. Hinter seiner kolossalen Fassade beherbergt das Anhaltische Theater die größte Drehbühne Deutschlands. Das Repertoire umfasst etwa 25 Produktionen, die täglich wechselnd oder in Blöcken gespielt werden. Pro Spielzeit werden mehr als 20 neue Premieren gefeiert. Entschiedene Regie-Handschriften, die kontinuierliche Zusammenarbeit mit wichtigen und jungen Dramatikern und das Vertrauen auf die Kraft eines interdisziplinären Ensembles aus Musik, Schauspiel und Philharmonie bilden die Grundlagen des künstlerischen Konzeptes, mit dem André Bücker als Generalintendant seit 2009 das Anhaltische Theater leitet. Auf dem Spielplan stehen Klassiker und moderne Klassiker von Autoren wie Lessing, von Kleist, Zuckmayer und musikalische Werke von Wagner, Offenbach, Beethoven. Zudem werden Stücke zeitgenössischer Autoren wie Thomas Brussig gezeigt und wie mit Nachtasyl – Szenen aus der Tiefe von Tomasz Kajdanski nach Maxim Gorki zur Uraufführung gebracht.

Ein Höhepunkt der aktuellen Spielzeit war die Koproduktion und Premiere des Kurt Weill Musicals „One touch of Venus“ im Rahmen des Kurt-Weill-Festes 2010 in Dessau. Mit der Kurt-Weill-Gesellschaft und der Stiftung Bauhaus will das Theater zukünftig noch stärker zusammenarbeiten und Dessau zu einem Ort des „kreativen Aufbruchs“ machen. Das diesjährige Kurt-Weill-Fest stand unter dem Motto „New art is true art“ (Neue Kunst ist wahre Kunst). Bis zum 7. März lockten mehr als 40 Veranstaltungen in die Geburtsstadt des Komponisten. Die musikalische Komödie „One Touch of Venus“ wird in dieser Spielzeit letztmalig am Sonntag, den 9. Mai im Anhaltischen Theater aufgeführt.

Die Urkunde zum Erreichen der Juryliste im Rahmen des Großen Preises des Mittelstandes wird den 33 Unternehmen aus Sachsen-Anhalt und Leipzig im Rahmen des Netzwerktalks am Donnerstag, den 20. Mai, im Anhaltischen Theater überreicht. Bei der Veranstaltung, die um 16 Uhr beginnt, übernimmt der Minister für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff, die Ehrungen. Für die Begrüßung sorgen der Oberbürgermeister der Stadt Dessau-Roßlau Klemens Koschig und André Bücker, Generalintendant des Anhaltischen Theaters. Der Botschafter des Wettbewerbs Matthias Freiling übernimmt die Moderation. Abgerundet wird das Programm durch einen Vortrag von Dr. Reiner Haseloff zum Thema „Investieren in Sachsen-Anhalt“.