„Vielleicht ergeben sich Synergien“

(29.08.2011)
Von: Irene Wahle
Biographin Irene Wahle über Werte und Vertrauen in die Beständigkeit der Erneuerung

Vor einiger Zeit habe ich Heike Eberle für einen Beitrag interviewt. Während unseres Gespräches erzählte sie mir, dass sie in dritter Generation das Familienunternehmen Eberle-Bau, Landau, übernehmen wird, und dass ihr Betrieb für den „Großen Preis des Mittelstandes“ nominiert worden ist. Aus ihrer Stimme sprach die Begeisterung darüber, nominiert worden zu sein und gerade eine weitere Hürde in dem Auswahlverfahren gemeistert zu haben.

Während wir uns wieder in das Thema meiner Anfrage vertieften, hatte Frau Eberle eine Eingebung. Sie meinte in etwa: „Frau Wahle, nehmen Sie doch mit Petra Tröger Kontakt auf. Möglicherweise ergeben sich Synergien.“ Diesen Impuls habe ich aufgenommen, im Netz recherchiert und mich dann ins Studium der Seite: „Großer Preis des Mittelstandes“ vertieft. Beeindruckt las ich mir die Texte durch, war fasziniert, dass eine Stiftung und namhafte Persönlichkeiten sich für diese besondere Auszeichnung für unternehmerisches Handeln engagieren. Die Messlatte des Auswahlverfahrens ist hoch angesetzt. Ich selbst bin seit dem Jahr 2004 als freiberufliche Biographin tätig, schreibe und produziere im Auftrag Biographien und Firmenchroniken.

Über die Recherchen auf der Website www.mittelstandspreis.com gelangte ich ins Kompetenznetzwerk-Mittelstand und bin jetzt Mitglied dieses Portals. Für die damit verbundene Wertschätzung meiner Profession bin ich dankbar. Ich freue mich auf ein gemeinsames Miteinander!

(Foto: Irene Wahle)

(Foto: Irene Wahle)