Urkunden für herausragende Unternehmen aus Oberfranken

(31.08.2009)
Positive Nachrichten für die Region Coburg/Lichtenfels: Mittelständler erreichen 2. Stufe beim Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“

Aus einem sehr freudigen Anlass kamen am Abend des 09.07.2009 sieben Unternehmerinnen und Unternehmer aus den Landkreisen Lichtenfels und Coburg, fast die komplette Mannschaft der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Coburg und sogar der Oberbürgermeister der Stadt Coburg, Herr Norbert Kastner, sowie viele Gäste zusammen. In einem festlichen Rahmen, im Romantikhotel Traube in Coburg, wurde Urkunden an die Unternehmen und an die Stadt Coburg überreicht.

Sie alle haben die Jurystufe beim Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ erreicht, den die Oskar-Patzelt-Stiftung in diesem Jahr zum 15. Mal auslobt. Gastgeber der Veranstaltung war die Stadt Coburg und deren Wirtschaftsförderungsgesellschaft. Anfang des Jahres wurde die Stadt Coburg für den Sonderpreis Kommune des Jahres im Rahmen des Wettbewerbs „Großer Preis des Mittelstandes“ der Oskar-Patzelt-Stiftung nominiert.

Bei diesem Sonderpreis werden Kommunen ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise für den Mittelstand und für die Unternehmensansiedlungen engagieren. Hierbei werden nicht nur der direkte Service und die Unterstützung der Firmen bei Existenzgründungen, Bauvorhaben und Expansionen als Kriterium herangezogen, sondern auch die Schaffung eines optimalen Umfelds für Unternehmensansiedlungen. So ist es den Initiatoren des Sambafestes, in einer sehr engen und intensiven Zusammenarbeit gelungen, über die Jahre das größte Sambafest in ganz Europa zu veranstalten.

Damit hat die Stadt Coburg zu ihrem Wahrzeichen, der Veste, ein ganz besonderes Alleinstellungsmerkmal gewonnen, das jährlich über 200.000 Gäste nach Coburg führt und damit die Region bekannt macht. Auch in der Versorgung mit Breitbandanschlüssen ist Coburg ein Vorreiter und sichert damit schon heute die Kommunikation und den Datenaustausch der angesiedelten Unternehmen. Besonders für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist die Stadt Coburg vorbildlich und wurde hierfür nicht nur schon mehrfach ausgezeichnet, sondern wird oft nach Ihren Ideen gefragt, wenn andere, teilweise deutlich größere Kommunen, ebenfalls ein noch familienfreundliches Umwelt entwickeln möchten.

Mit noch vielen anderen fortschrittlichen Ideen hat sich Coburg damit einen Ruf als Stadt mit einer sehr hohen Lebensqualität erarbeitet und sich damit die Nominierung, als Zeichen der Wertschätzung für ihre Leistungen und ihr Engagement als hervorragende Kommune redlich verdient. Als Herr Kastner dann auch noch erfuhr, dass Coburg die einzige Kommune aus Franken ist, die von der Oskar-Patzelt-Stiftung eine Urkunde als Zeichen der Anerkennung für ihre Erfolge erhält, war er sofort bereit einen festlichen Rahmen für die feierliche Urkundenübergabe zu übernehmen. Eine Urkunde erhalten nur die Teilnehmer des Wettbewerbs, die die Jurystufe erreicht haben und damit ernsthafte Anwärter auf die begehrten Auszeichnungen als Preisträger sind.

In seinem Grußwort sprach Herr Kastner der Mannschaft seiner Wirtschaftsförderung seinen Dank und seine Freude über die gemeinsamen Erfolge aus. Er betonte wie wichtig es für eine Kommune sei von den Unternehmen als attraktiver Standort wahrgenommen zu werden, da hierdurch Arbeitsplätze gesichert und aufgebaut werden können. Diese Aussage deckt sich auch mit dem Motto der Oskar-Patzelt-Stiftung: Gesunder Mittelstand – starke Wirtschaft – mehr Arbeitsplätze. Herr Kastner dankte den Unternehmen der Region für ihr umfangreiches soziales Engagement, für die Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen und für die vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten die alle zum gemeinsamen Erfolgen der Stadt maßgeblich mit beigetragen haben.

Von den Leistungen der Unternehmen, die oftmals gar nicht so deutlich in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden, zeigt sich Herr Kastner sehr beeindruckt und gratulierte allen Urkundenempfängern zu ihren Erfolgen. Er sehe die Auszeichnung der Stadt Coburg und ihrer Wirtschaftsförderung als Anerkennung und Bestätigung auf einem guten Weg zu sein und als Ansporn die Aktivitäten, Coburg als leben- und liebenswerte Stadt mit zu gestalten, weiter auszubauen. Herr Robert Knitt, der Leiter der ehrenamtlichen Servicestelle der Oskar-Patzelt-Stiftung für Franken, der IMBEMA Consult GmbH, stellte die Oskar-Patzelt-Stiftung und den Wettbewerb noch einmal kurz vor und beantwortete in diesem Zuge auch die Frage, „wie geht es weiter im Wettbewerb“, worauf vor allem die teilnehmenden Unternehmen gespannt waren. 

Im Rahmen des Wettbewerbs wurden die teilnehmenden Unternehmen auch zu den größten Herausforderungen der Zukunft befragt. Die Schwerpunkte bilden hierbei die Finanzierung und Liquidität für Wachstum sowie die Gewinnung von hervorragenden Mitarbeitern und die Aus- und Weiterbildung. Aus diesem Grund wurden speziell zu diesen Themen bewährte Referenten aus dem Netzwerk der IMBEMA Consult und weitere Referenten für Vorträge gewonnen. Herr Dr. Martin Faber, Vorstand der Sparkasse Coburg – Lichtenfels, präsentiert die Sparkasse als kompetenten Ansprechpartner für den Mittelstand und Herr Jan Eisele referierte zu dem hoch interessanten Thema „Unternehmensbewertung“ - Wert und Werte – was ist mein Unternehmen wert?“.

Anschließend stellte Herr Robert Knitt einen kleinen Auszug aus dem Unternehmens-fitness-Training der IMBEMA Consult, www.profit-ness.de vor. Zusammen mit Herrn Werner Möstl, Verkauftrainer TQS und Coach und Netzwerkpartner der IMBEMA Consult, veranschaulichte er mit einigen Beispielen und Übungen für alle Anwesenden die Themen: Erfolgsfaktoren, Selbstbewusstsein, Betriebsblindheit, Kreativität und mentale Stärke. Herr Wilfried Mann, Leiter des Firmenkundengeschäfts der VR-Bank Coburg zeigt anhand eine Beispiels aus der Praxis, wie des durch Unachtsamkeit zu einer Kündigung der Limite der Kreditversicherer kommen kann, welche Auswirkungen dies auf die Liquidität der Unternehmen hat und wie wichtig und wertvoll ein guter und offener Umgang mit der Hausbank besonders in schwierigen Zeiten ist.

Er stellt die VR-Bank als lösungsorientierten Partner des Mittelstandes mit einem großen Netzwerk an Kooperationspartnern vor. Als Leiter der ehrenamtlichen Servicestelle der Oskar-Patzelt-Stiftung für Franken, der IMBEMA Consult, überreichte Herr Robert Knitt anschließend die Urkunden als Zeichen der Wertschätzung für die Erfolge und Leistungen der anwesenden Unternehmerinnen und Unternehmer. Die IMBEMA bietet Ideen und Lösungen für den Mittelstand und verfügt über ein umfangreiches Netzwerk von Kooperationspartnern wie Rechtsanwälten, Steuerberatern, Spezialisten, Praktikern, Wissenschaftlern und viele mehr.

Aufgrund ganzheitlicher Analysen werden individuelle Konzepte (Maßanfertigung) für die Unternehmen entwickelt. Eine erfahrene Umsetzungsbegleitung vor Ort führt zu messbaren Erfolgen (Erfolgscontrolling). Dadurch werden Entscheidungen sicherer und Optimierungen schneller ermöglicht. Das spart Zeit und Geld. Bei jeder Urkundenübergabe stellten die Unternehmerinnen und Unternehmer mit einigen persönlichen Worten die beeindruckenden Leistungen ihrer Firmen vor. Viele der ausgezeichneten Unternehmen planen weitere Einstellungen von Mitarbeitern und Auszubildenden. Insgesamt repräsentieren die 7 Unternehmen aus der Region Coburg/ Lichtenfels 2.404 Arbeitsplätze. Die Ausbildungsquote liegt bei vielen Unternehmen um die 10% und darüber.

Dies zeigt deutlich, dass der Mittelstand wirklich die tragende Säule der deutschen Wirtschaft darstellt. Die Ausrichtung auf die langfristige Zukunftsfähigkeit schafft Berechenbarkeit und Vertrauen für Kunden und Mitarbeiter. Viele Unternehmen suchen noch passende Auszubildende, sichern in eigenen Akademien die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter und arbeiten, nicht nur bei Praktiken, Diplomarbeiten und Promotionen sehr eng mit Universitäten und Hochschulen, sowie bewährten Beratern zusammen Beim anschließenden köstlichen Imbiss und geselligen Beisammensein wurden neue Kontakte geknüpft und alte Beziehungen vertieft. Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung in einem würdigen Rahmen.

Der Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ der Oskar-Patzelt-Stiftung ist einer der größten Wettbewerbe seiner Art. Aus über 3.000.000 Unternehmen, die es in Deutschland gibt, haben dieses Jahr über 1.400 Nominierende 3.366 herausragende mittelständische Unternehmen für den Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ vorgeschlagen. Hiervon haben 1.028 Unternehmen die Jurystufe erreicht und erhalten hierfür Urkunden.

Von insgesamt 71 Firmen aus Franken kommen folgende 8 Unternehmen aus der Region Coburg - Lichtenfels:

  • Die Firma CHMS Coburger Handtuch und Mattenservice, aus Rödental, ein Unternehmen, über dessen Produkte schon viele Menschen gelaufen sind oder sich die Hände abgetrocknet haben, mit einem vorbildlichen Energieeffizientmanagement. Das Know-how hierüber wird auch anderen Unternehmen zur Verfügung gestellt.
  • Federnfabrik Dietz aus Neustadt bei Coburg, ein hochtechnisiertes Unternehmen mit anspruchsvollsten Lösungen für viele namhafte Kunden und Weltmarktführer aus den unterschiedlichsten Branchen sowie einer beeindruckenden Ausbildungsquote von rund 15%.
  • Die Firma Fortuna Maschinenbau Holding AG aus Bad Staffelstein, die Nr. 3 für Backmaschinen auf dem Weltmarkt und auch nach über 12.000 ausgelieferten Maschinen weiterhin auf Expansionskurs
  • Die Firma Fuhrmann Werbeservice GmbH aus Lichtenfels, ein hochinnovativer Hersteller von Leitsystem für große Projekte wie z.B. für Flughäfen, das BMW-Museum etc. und auch für kleine Vorhaben im Büro. Fuhrmann Werbeservice sieht sich als kompetenten Ansprechpartner für alle, die Wert auf anspruchsvolle Lösungen legen.
  • Die Firma Habamaaß GmbH aus Bad Rodach, die Erfinder für Kinder, mit über 10.000 Ideen für die Kunden, als familienfreundliches Unternehmen bereits mehrfach ausgezeichnet und ein Vorzeigefamilienunternehmen für authentisch praktizierte Werteorientierung und Nachhaltigkeit.
  • Die Firma Steinwerke Kaider, Neupert Kalk KG, Bad Staffelstein – Kaider, der Spezialist für Kalk und Dolomit und ein mittelständischer Familienbetrieb mit einem vorbildlichen Engagement für die Umwelt und einem wertschätzenden Umgang mit den Mitarbeitern.
  • Die Firma Wöhner GmbH & Co. KG aus Rödental

Die Kriterien des Wettbewerbs sind ganzheitlich ausgelegt, so dass die Unternehmen nach folgenden 5 Punkten beurteilt werden. 1. Die Schaffung und Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen 2. Innovationen, Modernisierungen und Prozessoptimierungen 3. Soziales Engagement 4. Kundenorientierung, Service 5. Wirtschaftliche Entwicklung als Ergebnis des unternehmerischen Handelns.

Eine wesentliche Besonderheit des Wettbewerbs ist die kostenfreie Teilnahme. Dies wird dadurch ermöglicht, dass sich über 200 Persönlichkeiten ehrenamtlich und mit Begeisterung für die Oskar-Patzelt-Stiftung und damit für den deutschen Mittelstand engagieren. Zahlreiche Sponsoren, allen voran die Deutsche Post AG sowie seit letztem Jahr auch die Raiffeisen Landesbank Oberösterreich (Gewinnerin des Sonderpreises: Bank des Jahres 2008) und immer mehr mittelständische Unternehmen ermöglichen durch ihr finanzielles und persönliches Engagement sowie durch umfangreiche Sachspenden diesen deutschlandweiten privat finanzierten Wettbewerb.

Als Sonderpreise verleiht die Oskar-Patzelt-Stiftung folgende Auszeichnungen: Bank des Jahres Kommune des Jahres Unternehmerin des Jahres Jährlich wechselnde Schirmherren wie Prof. Dr. Wolfgang Böhmer, Roland Koch, Helmut Schmidt, Prof. Dr. Roman Herzog, Dr. Guido Westerwelle, Wolfgang Clement und viele mehr zeigen den Stellenwert des Wettbewerbs.