PM 6/17: 16. September 2017, Düsseldorf: Auszeichnungen Großer Preis des Mittelstandes

(16.09.2017)
Mittelstand ist Seele und Stolz der deutschen Wirtschaft
  • Respekt und Achtung – das Motto des diesjährigen Wettbewerbs - sind die Basis für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft
  • Der deutsche Mittelstand ist ein Garant für Stabilität und Vertrauen
  • Ausgezeichnete leisten Hervorragendes im Unternehmen und für die Gesellschaft

Die Auszeichnungsgala der Oskar-Patzelt-Stiftung im Rahmen des 23. Wettbewerbs um den „Großen Preis des Mittelstandes 2017“, für die Wettbewerbsregionen Niedersachsen/Bremen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz/Saarland und Schleswig-Holstein/Hamburg erlebten am 16. September im Düsseldorfer Hotel Maritim mehr als 500 Unternehmerinnen und Unternehmer sowie zahlreiche geladene Gäste.

Herzlich begrüßt wurde Jürgen Barke, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes.

An 11 Unternehmen überreichten die Vorstände der Oskar-Patzelt-Stiftung, Dr. Helfried Schmidt und Petra Tröger im Rahmen der Gala die begehrte Preisträgerstatue. Die Auszeichnung als Finalist nahmen 20 Unternehmen entgegen. 1 Bank wurde als wirtschaftsfreundlichste „Bank des Jahres“ gewürdigt.

Alle Ausgezeichneten haben sich gegen 1.407 Mitbewerber durchgesetzt, die in den vier Wettbewerbsregionen Niedersachsen/Bremen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz/Saarland und Schleswig-Holstein/Hamburg 2017 nominiert waren.

(Anm.: Die Laudationes der Ausgezeichneten entnehmen Sie bitte der Anlage zu dieser Pressemitteilung.)

Bundesweit hatten für das Wettbewerbsjahr 2017 mehr als 1.400 Institutionen in den 16 Bundesländern (zwölf Wettbewerbsregionen) insgesamt 4.923 kleine und mittlere Unternehmen sowie Banken und Kommunen für den Wettbewerb nominiert.

Kein anderer Wirtschaftswettbewerb in Deutschland erreicht eine solch große und nun schon mehr als zwei Jahrzehnte anhaltende Resonanz wie der von der Leipziger Oskar-Patzelt-Stiftung seit 1994 ausgelobte. Dabei ist der Preis nicht dotiert. Es geht für die Unternehmen einzig und allein um Ehre, öffentliche Anerkennung und Bestätigung ihrer Leistungen, ohne finanzielle Anreize.

Unter den nominierten und ausgezeichneten Firmen sind sowohl Newcomer, die erst in den letzten fünf Jahren gegründet wurden, als auch über 150 Jahre alte Unternehmen, die bereits zahlreiche Krisen, Währungsreformen und sogar Kriege überstanden haben.

Anerkennung für die großartigen Leistungen des Mittelstandes und Dank an die Oskar-Patzelt-Stiftung als Organisator des Wettbewerbs gab es von den Schirmherren der Bundesländer.

Malu Dreyer, Ministerpräsidentin Rheinland-Pfalz: “Ich freue mich sehr über die große Anzahl nominierter Unternehmen in unserem Bundesland. Das unterstützt und würdigt das vielfältige, oft unbemerkte Engagement des Mittelstandes in unserem Land. Denn er bildet das Rückgrat der Wirtschaft in Rheinland-Pfalz. Und er bietet durch eine erstklassige Ausbildung Stabilität und eine langfristige Perspektive.

Ich danke den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Oskar-Patzelt-Stiftung für ihr großes ehrenamtliches Engagement bei der Auslobung und Durchführung des Wettbewerbs.“

Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin Saarland: „Jedes Unternehmen, das bei der Preisverleihung zu den Gewinnern gehört, kann sehr stolz auf diese Auszeichnung sein, denn der ´Große Preis des Mittelstandes´ mittlerweile der wichtigste Wirtschaftspreis in Deutschland. Die mittelständischen Unternehmer übernehmen Verantwortung für das eigene Unternehmen und für den Wirtschafts-standort Deutschland. Für diese unternehmerischen Leistungen gebühren den Arbeit-gebern mittelständischer Unternehmen ganz im Sinne des diesjährigen Mottos Respekt und Achtung.“ 

Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, Nordrhein-Westfalen: „Die nordrhein-westfälische Wirtschaft braucht einen neuen Aufbruch. Die vielfältigen Möglichkeiten der Digitalisierung müssen wir konsequent zur Modernisierung von Bildung, Wirtschaft und Verwaltung nutzen, um den kleinen und mittleren ebenso wie den großen Unternehmen ein innovatives und wirtschaftsfreundliches Umfeld zu bieten. Bei der Gestaltung des Aufbruchs setzen wir auf die Kreativität, Leistungsbereitschaft und den Gestaltungswillen der Beschäftigten und von Ihnen, den Unternehmerinnen und Unternehmern.“

Anke Rehlinger, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, Saarland: „Ob Informationstechnologie oder Gesundheitsbranche, ob Handwerk oder Tourismus – noch nie war der saarländische Mittelstand so facettenreich wie heute. Mit seiner Wirtschaftsleistung ist er eine der zentralen Säulen unserer Wirtschaft. Wir helfen dem saarländischen Mittelstand, wettbewerbsfähiger und innovativer zu werden, indem wir auf Fachkräftesicherung, Technologie- und Wirtschaftsförderung setzen.“

Reinhard Meyer, Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie, Schleswig-Holstein: „Die mittelständischen Unternehmen prägen Schleswig-Holsteins Wirtschaft. Sie sind Motor für Wachstum und Beschäftigung und Garant für eine stabile wirtschaftliche Entwicklung. Und sie geben vielen jungen Menschen eine gute berufliche Perspektive. Der Mittelstand in Schleswig-Holstein nimmt seine gesellschaftliche Verantwortung wahr, engagiert sich für junge Menschen, für Flüchtlinge, für diejenigen, die es nicht so leicht am Arbeitsmarkt haben.

Der ´Große Preis des Mittelstandes´, für den die Besten in diesem Jahr nominiert wurden, ist eine Erfolgsgeschichte. Er hat sich zu Deutschlands renommiertestem Wirtschaftspreis entwickelt und kann auf eine beachtliche Tradition zurückblicken.“

Olaf Lies, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Niedersachsen: “Mehr als 99 Prozent aller Unternehmen in Niedersachsen gehören per Definition zu den kleinen und mittleren Unternehmen. Sie sind der Erfolgsfaktor der niedersächsischen Wirtschaft. Sie sind Treiber für Wachstum, Beschäftigung, Ausbildung und Innovationen. Insbesondere Familienunternehmen stehen für eine Unternehmenskultur, die die Einheit von Eigentum, Haftung, Verantwortung und Leitung verbindet. Ihre traditionell starke regionale Verankerung, ihre langfristige Geschäftsorientierung und ausgeprägte unternehmerische Verantwortungsbereitschaft machen sie zu einer tragenden Säule unserer Sozialen Marktwirtschaft.“

Berlin erlebt am 28. Oktober den Höhepunkt und Abschluss des Wettbewerbs 2017. Im Hotel Maritim werden die bundesweiten „Sonderpreise“ für dieses Jahr vergeben. Und nur wenige Tage später, am 1. November 2017, beginnt mit der Veröffentlichung der Ausschreibung für das Jahr 2018 der 24. Wettbewerb um den „Großen Preis des Mittelstandes“.

Die Auflistung der Unternehmen, Banken und Kommunen - nach Bundesländern/Wett-bewerbsregionen geordnet - die in diesem Jahr ausgezeichnet wurden/werden, kann unter www.mittelstandspreis.com eingesehen werden. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Wettbewerb, zur Besetzung der Jurys der zwölf Wettbewerbsregionen sowie zur Oskar-Patzelt-Stiftung selbst.

HINWEIS: Bildmaterial von der Gala in Düsseldorf kann am 18.09.2017 ab 16:00 Uhr unter http://www.mittelstandspreis.com/metanavi/service/foto-download kostenfrei abgerufen werden. Die Quelle/der Name des Fotografen ist unbedingt anzugeben.

Bernd Schenke
Vorstandssprecher

 

ANLAGEN

- 20 Fakten zum Netzwerk der Besten 2017

- Laudationes Finalisten/Preisträger der Wettbewerbsregion Nordrhein-Westfalen