PM 1/2008: Paukenschlag für den Mittelstand

(11.02.2008)
• 1. Etappe zum „Großen Preis des Mittelstandes“ 2008 abgeschlossen• Neuer Rekord: 3 184 nominierte Unternehmen bundesweit

Der 14. Wettbewerb um den „Großen Preis des Mittelstandes“ hat wie bereits in den Vorjahren mit einem Paukenschlag begonnen.

3 184 Nominierungen (2007: 3 011) aus allen 16 Bundesländern gingen bis zum Nominierungs-schluss am 31. Januar 2008 in der Bundesgeschäftsstelle der Oskar-Patzelt-Stiftung ein. 1 401 verschiedene Institutionen (2007: 1 298), darunter Ministerien, Kommunen, Bundesverbände, Kammern, Wirtschaftsfördergesellschaften und Vereine sowie Persönlichkeiten aus Politik und Verwaltung, beteiligten sich. Bereits seit Jahren verzeichnet der „Große Preis des Mittel-standes“ unter den bundesweiten Wirtschaftswettbewerben die höchste Resonanz. Die Oskar-Patzelt-Stiftung ist Träger und Organisator des 1995 erstmals ausgerichteten Wettbewerbes.

Alle Nominierungen wurden heute, am 11. Februar, unter Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.mittelstandspreis.com veröffentlicht. Bis zum 15. April können die Teilnehmer nun wettbewerbsrelevante Unterlagen für die Juroren in einem Online-Portal einreichen. Fünf Kriterien werden bewertet: Gesamtentwicklung des Unternehmens; Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen; Innovation/ Modernisierung; Service, Kundennähe/Marketing; Engagement in der Region.   

Zur Unterstützung finden in den kommenden Wochen in den Wettbewerbsregionen Workshops statt. Regionale Servicestellen der Stiftung und bisherige Preisträger vermitteln dabei ihre Erfahrungen. Bis zum 31. Mai werden die eingereichten Unternehmensdaten einer qualitativen Vorauswertung unterzogen. Sind die Wettbewerbskriterien grundsätzlich erfüllt, so erreicht das Unternehmen die 2. Stufe des Wettbewerbs, die Juryliste. Das wird mit einer Urkunde dokumentiert. Im September 2008 werden die Preisträger und Finalisten auf drei regionalen Galaabenden auagezeichnet. Sonderpreise werden auf dem Bundesball am 25. Oktober in Berlin verliehen.

Übersicht der Nominierungen 2008 im Vergleich zu 2007:

Wettbewerbsregion20082007
Baden-Württemberg334331
Bayern386359
Berlin/Brandenburg369343
Hessen203167
Mecklenburg-Vorpommern110114
Niedersachsen/Bremen160170
Nordrhein-Westfalen314307
Rheinland-Pfalz/Saarland354350
Sachsen418369
Sachsen-Anhalt255243
Schleswig-Holstein/Hamburg8763
Thüringen194195
Summe31843011

 

 

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter

http://mittelstandspreis.com/wettbewerb/ .

Pressekontakt:

 

Bernd Schenke                                                           Oskar-Patzelt-Stiftung
Pressebeauftragter der Oskar-Patzelt-Stiftung               Bundesgeschäftsstelle
Mollstr. 35, 10405 Berlin,                                             Melscher Str. 1, 04299 Leipzig

Tel. 030 44038255                                                      Tel. 0341 2406100; Fax 0341 2406166
b.schenke[at]op-pt.de                                                   Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.mittelstandspreis.com    info[at]op-pt.de

 

 

Hintergrundinformation:

Seit der Erstverleihung 1995 hat sich der „Große Preis des Mittelstandes“ zum wichtigsten deutschen Mittelstandswettbewerb entwickelt. Im Jahr 2008 wurden 3.184 Firmen von 1.401 Kommunen, Institutionen und Verbänden nominiert. Alle nominierten Unternehmen sind unter Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.mittelstandspreis.com veröffentlicht.

Trotz krisenhafter weltwirtschaftlicher und volkswirtschaftlicher Entwicklungen hat der unternehmerische Mittelstand in den letzten Jahren Millionen neuer und zusätzlicher Arbeitsplätze geschaffen. Diese gewaltigen Leistungen werden in der Öffentlichkeit jedoch kaum wahrgenommen. Der Wettbewerb trägt zur öffentlichen Würdigung des Mittelstandes als Hoffnungsträger und Wirtschaftsfaktor bei, befördert die Netzwerkbildung im Mittelstand und popularisiert Erfolgsbeispiele. Mit der Nominierung von Firmen zu diesem Wettbewerb verbinden Kommunen, Institutionen und Verbände effektiv Wirtschaftsförderung und Regionalmarketing miteinander. Für die Firmen selbst ist bereits die Teilnahme am Wettbewerb, erst recht die Auszeichnung als Mitglied der Juryliste, als Finalist oder Preisträger, ein starkes Alleinstellungsmerkmal mit vielfältigen Vermarktungsmöglichkeiten.

Die Entscheidung zur Auszeichnung fällen Regionaljurys der zwölf Wettbewerbsregionen und eine Abschlussjury. Je Wettbewerbsregion können im Regelfall drei Unternehmen als Preisträger und fünf weitere als Finalist ausgezeichnet werden. Darüber hinaus werden bundesweite Sonderpreise ausgelobt: für die Unternehmerin des Jahres, die Kommune des Jahres, die Bank des Jahres sowie Premier bzw. Premier-Finalist. Als Premier und Premier-Finalist können nur Preisträger früherer Jahre ausgezeichnet werden. Die Sonderpreise werden auf dem Bundesball in Berlin verliehen.

Träger des Wettbewerbes gemeinsam mit der Oskar-Patzelt-Stiftung (Leipzig) sind Industrie- und Handelskammern (IHK), Handwerkskammern (HWK), der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi), Unternehmer- und Arbeitgeberverbände (UV, AGV), Landesverbände des Bundes der Selbstständigen/Deutscher Gewerbeverband (BDS/DGV) und des Bundesverbandes Mittelständische Wirtschaft (BVMW), der Europaverband der Selbstständigen (BVD/CEDI), Regierungspräsidien, Städte und Gemeinden; in Zusammenarbeit mit Ministerien, Institutionen und Medien.

Seit Anbeginn ist die Stiftung grundsätzlich ehrenamtlich organisiert und wird ohne einen Euro Steuergelder ausschließlich privat finanziert. Weder den nominierenden Institutionen noch den teilnehmenden Unternehmen entstehen irgendwelche Anmelde- oder Bearbeitungsgebühren. Nur die Teilnahme an der festlichen Preisverleihung mit glanzvollem Ball ist kostenpflichtig. Mehr als 200 Personen aus allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens sind gegenwärtig in 13 Jurys, fünf weiteren Stiftungsgremien und bundesweit über 30 regionalen Servicestellen aktiv engagiert. Die Oskar-Patzelt-Stiftung verkörpert Corporate Citizenship im besten Sinne.