PM 03/2010: Juryliste „Großer Preis des Mittelstandes" 2010

(29.04.2010)
Deutscher Mittelstand trotzt der Wirtschaftskrise• Höchste Anzahl der Nominierungen in der 16-jährigen Wettbewerbsgeschichte• Bundesweit stehen 641 Unternehmen vor der letzten Hürde

Für den 16. Wettbewerb um den "Großen Preis des Mittelstands 2010" wurden 3 580 Unternehmen und Persönlichkeiten (2009: 3 366) von mehr als 1 100 Kommunen, Institutionen, Kammern und Verbänden in den 16 Bundesländern nominiert. Das ist die höchste Zahl an Nominierungen in der 16-jährigen Geschichte des Wettbewerbs.

Kein anderer Mittelstandswettbewerb in Deutschland erreicht eine solch große und über mehrere Jahre anhaltende Resonanz wie der von der Leipziger Oskar-Patzelt-Stiftung seit 1994 ausgelobte. Die Preise sind nicht dotiert. Es geht für die Unternehmen um Ehre und öffentliche Anerkennung, ohne finanzielle Anreize.

„Die nominierten Firmen repräsentieren das starke, stabile und zugleich flexible Rückgrat der deutschen Wirtschaft, einen unternehmerischen Mittelstand, der Herausforderungen als Chance begreift und die täglichen Entscheidungen an der Nachhaltigkeit der eigenen Entwicklung ausrichtet“,
so
Dr. Helfried Schmidt, Vorstand der Oskar-Patzelt-Stiftung.

Nach Vorliegen der unternehmensspezifischen Erhebungsunterlagen zum 15. April 2010 und einem folgenden Grobcheck der Antworten der Unternehmen auf die 57 Juryfragen (erfolgte mittels einer Online-SQL-Datenbank), haben bundesweit 641 Unternehmen die 2. Wettbewerbsstufe, die sog. „Juryliste“ erreicht.

Unter ihnen sind sowohl Newcomer, die erst in den letzten fünf Jahren gegründet wurden als auch über 100-jährige Unternehmen, die bereits zahlreiche Krisen, Währungsreformen und sogar Kriege überstanden haben.

Den 641 Unternehmen wird in den kommenden Tagen in feierlicher Form von Wirtschaftsministern, Staatssekretären und Kammer-Präsidenten und durch die bundesweit tätigen Servicestellen der Oskar-Patzelt-Stiftung - die den Wettbewerb seit 1995 jährlich ausschreibt und organisiert - die „Urkunde zum Erreichen der Juryliste“ überreicht.

Bis Ende Juni entscheiden dann insgesamt zwölf regional organisierte Jurys mit etwa 100 Juroren, wer aus dem Kreis dieser kleinen und mittleren Firmen Finalist bzw. Preisträger des "Großen Preis des Mittelstands 2009" wird.  

Sie stützen sich in der ihrer Bewertung auf folgende fünf Preiskriterien:

  1. Gesamtentwicklung des Unternehmens
  2. Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
  3. Modernisierung und Innovation
  4. Engagement in der Region.
  5. Service und Kundennähe, Marketing

 

 

So verteilen sich die 641 Unternehmen der Juryliste auf die zwölf Wettbewerbsregionen:
Region/Bundesland   
Baden-Württemberg            56
Bayern121
Berlin/Brandenburg63
Hessen37
Mecklenburg-Vorpommern24
Niedersachsen/Bremen35
Nordrhein-Westfalen68
Rheinland-Pfalz/Saarland48
Sachsen72
Sachsen-Anhalt 51
Schleswig-Holstein/Hamburg17
Thüringen

49

 

Die Auflistung der Firmen, die die Juryliste 2010 erreicht haben, kann ab sofort unter https://www.kompetenznetz-mittelstand.de/de/app/auszeichnung/liste eingesehen werden.

Übrigens, wer Finalist oder Preisträger 2010 wird, erfahren die Gewinner erst am Abend der Preisverleihungen im Rahmen regionaler Gala (11. September 2010 in Magdeburg: für Berlin-Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt; 18. September 2010 in Würzburg: für Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Thüringen; 9. Oktober 2010 in Düsseldorf: für Niedersachsen/ Bremen, NRW, Rheinland-Pfalz/Saarland, Schleswig-Holstein/Hamburg).

Bis dahin bleiben die Ergebnisse ein gut gehütetes Geheimnis der Juroren.

Bernd Schenke
Pressebeauftragter des Vorstandes
der Oskar-Patzelt-Stiftung

Mollstr. 35, 10405 Berlin
Tel. 030 44038255   
Beschenke[at]aol.com  

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie unter:
http://www.mittelstandspreis.com