Mittelstand in den Medien

(30.05.2012)
Auch in überregionalen Medien finden sich die Preisträger des „Großen Preis des Mittelstandes“ wieder

Der Mittelstand ist vor allem regional von großer Bedeutung. Hier hat er seine Wurzeln, hier sorgt er für Beschäftigung und hier engagiert er sich für den sozialen Zusammenhalt. Selten erfahren Unternehmen dafür die Wertschätzung, die sie verdient haben. Umso schöner, wenn überregionale Presse über Firmen, die auch beim „Großen Preis des Mittelstandes“ erfolgreich waren, berichtet.

Flexibilität für die Wettbewerbsfähigkeit

So geschehen mit Opens external link in new windowSchoepe Display. Die Opens external link in new windowFinancial Times begeistert sich für das vertrauensvolle Verhältnis zwischen Vorgesetzten und Angestellten. Eine vorbildliche Arbeitsstruktur mit flachen Hierarchien sorgt hier für schnelle und flexible Entscheidungen. Vor allem erhalten die Mitarbeiter Anerkennung und das führt zu mehr Leistung. So bleibt der Preisträger des „Großen Preis des Mittelstands“ von 2007, wettbewerbsfähig.

Imageproblem zu Unrecht

Die vom „Großen Preis des Mittelstandes“ im Jahr 2000 als Unternehmerin des Jahres ausgezeichnete Opens external link in new windowViola Klein erklärt im Interview mit dem Opens external link in new windowHandelsblatt, dass Unternehmer in Deutschland zu Unrecht ein Imageproblem haben. Der Neid dominiert unsere Gesellschaft, das mache es Existenzgründern schwer. Diese "stillen Helden" oder "Hidden Champions" haben mehr Anerkennung verdient. Für ihr Engagement mit der Hope Gala ist Klein für den "Opens external link in new windowEinheitspreis" nominiert von SUPERillu und der Bundeszentrale für politische Bildung vergeben wird.

Mit Vollgas voran

Roland Arnold von Opens external link in new windowPARAVAN ist ebenfalls ein engagierter Mittelständler. Mit PARAVAN baut Arnold Fahrzeuge behindertengerecht um. Er erläutert dem Magazin „Markt und Mittelstand in Heft 5/2012 seine Leidenschaft für den Fahrzeugumbau. „Mit Vollgas“ treibt der Preisträger des Jahres 2011 aus Schwaben seine Ideen voran. Er hat Großes vor, ohne großspurig zu wirken.