Mehr Hotel als Heim

(27.05.2013)
Von: Dr. Petra Thees
domino-world baut dritte neue Einrichtung in Berlin-Treptow

Nach dem Club Oranienburg (Landkreis Oberhavel) und dem Club Berlin-Tegel wird das Altenpflegeunternehmen domino-world - mit Hauptsitz in Birkenwerder bei Berlin - im Herbst nächsten Jahres einen dritten Club in Berlin-Treptow eröffnen. Das im Rahmen des Wettbewerbs um den „Großen Preis des Mittelstandes 2013“ für den Premier-Finalist nominierte Unternehmen führte am 22. Mai dafür die feierliche Grundsteinlegung durch.

Weg vom klassischen Altersheim

Der besondere Charme des Grundstücks in der Gondeker-/Ecke Behringstraße (Baumschulenweg) ist die Lage direkt am Britzer Verbindungskanal, eine Wasserstraße zwischen Treptowkanal und Treptower Spree. „Die zukünftigen Bewohner haben damit einen Blick durch den immergrünen Garten des Objekts direkt aufs Wasser“, erklärte Vorstand Lutz Karnauchow in seiner Begrüßungsrede. Darüber hinaus profitieren sie und ihre Angehörigen von der nahe gelegenen S-Bahn-Station Baumschulenweg und den zahlreichen unterschiedlichen Einkaufsmöglichkeiten in der Baumschulenstraße. Wie schon die Clubs Oranienburg und Berlin-Tegel wird auch der Club Berlin-Treptow in warmen Gelb- und Rottönen gehalten sein. Begrünte Lichthöfe und viel Glas, natürliche und hochwertige Materialien wie Holz und Naturstein sowie eine hotelähnliche Lobby werden eine behagliche Atmosphäre schaffen. „Wir wollen weg vom klassischen Pflegeheim, hin zu einem neuen Typ stationärer Pflege. Deshalb sind unsere Clubs eine Mischung aus Hotel und Reha-Klinik“, betonte Karnauchow.

Nicht teurer als der Standard

Zusammen mit dem Solinger Architekturbüro Dieter Schaarschmidt - das auf Planung und Bau von Pflegeeinrichtungen spezialisiert ist - werden die Projekte realisiert. Man kennt sich bereits von der Errichtung der beiden Häuser in Oranienburg und Berlin-Tegel und pflegt ein kooperatives Zusammenwirken. Dieser Rahmen entspricht dem besonderen Pflegekonzept von domino-world: Statt einer „Satt und sauber“-Pflege geht es beim domino-coaching um Rehabilitation, Therapie und individuelle Betreuung. Denn die Bewohnerinnen und Bewohner sollen möglichst ihre verloren gegangenen Fähigkeiten wiedererlangen. Die verfügbaren 201 geräumigen Einzelzimmer mit jeweils 24 bis 26 qm Fläche werden nicht teurer sein als der Standard. „Wir können die Zimmer deshalb so günstig anbieten, weil wir von den 21 Mio. Euro Investitionsvolumen 15 Mio. aus eigener Tasche zahlen und für den Rest einen Baukredit aufnehmen“, erklärte Karnauchow. „Den Zinsvorteil für den niedrigen Kredit geben wir an unsere Kunden weiter.“ Sobald der Rohbau steht - spätestens Anfang nächsten Jahres - können Interessierte ein Musterzimmer anschauen und sich gegebenenfalls schon anmelden.

(Grafik: domino-world)