Jetzt sind gute Hausaufgaben gefordert

(31.03.2014)
Workshop der Servicestellen Berlin und Brandenburg

Zum 8. Workshop der Servicestellen Berlin und Brandenburg trafen sich am 25. Juni für den 20. Wettbewerb um den „Großen Preis des Mittelstandes 2014“ nominierte Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Hauptstadtregion. Es kamen Erstnominierte und auch bereits „Erfahrene“, die es zum Teil schon zum Finalist oder gar Preisträger geschafft haben. Schwerpunkt des Abends waren zum Einen das Bekanntmachen mit der Oskar-Patzelt-Stiftung, ihrem Anliegen und Zielen, zum Anderen die Vermittlung von Erfahrungen aus Sicht der Juroren, wie der Erhebungsbogen rational, effektiv und vor allem aussagekräftig ausgefüllt werden kann. 

Die Vertreter der Unternehmen hatte sich im Vorfeld – wie es in der Einladung erbeten worden war – mit den Fragestellungen und Erfordernissen des umfangreichen Erhebungsbogens beschäftigt und konnten so zielgerichtet ihre Fragen zu den Ausführungen von Stiftungs-Vorstandssprecher und Servicestellenleiter Land Brandenburg, Bernd Schenke, stellen. Mit seiner mehr als zwölfjährigen Erfahrung als Juror der Hauptstadtregion vermittelte er den Zuhörern genau das, was ein Juror bei der Auswertung eines Erhebungsbogens an Informationen erwartet.

Dem zweistündigen „Unterricht“ schloss sich eine längere zwanglose Nachbereitung des Workshop bei Schnittchen und Getränken – die Berlins Servicestellenleiterin Ramona Wolfram in den Räumen ihres Unternehmens bereitgestellt hatte – an. Bereits erfahrene Wettbewerbsteilnehmer erzählten, was ihnen der Wettbewerb über eine mögliche Auszeichnung hinaus bisher gebracht habe. Dabei spielte auch das Kompetenznetz Mittelstand der Oskar-Patzelt-Stiftung (www.kompetenznetz-mittelstand.de) eine ganz wesentliche Rolle. Denn darüber wurden mit Gleichgesinnten, insbesondere auch branchenübergreifend, Kontakte angebahnt und Kooperationen vereinbart, die es so sonst nie gegeben hätte. Man darf nun gespannt sein, wer von den Workshopteilnehmern am 10. Juni zur Übergabe der Urkunden aus den Händen von Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers zum „Erreichen der Juryliste“ dabei sein wird.

Wer seine Hausaufgaben erledigt hat, hat gute Aussichten auf eine Auszeichnung. (Foto: Copyright eefeewahfah / Flickr.com/CC BY-SA 2.0)