Im Zeichen der Zukunft

(03.06.2013)
Der Essener Mittelstandsempfang 2013

Große Bühne für den Mittelstand in Essen: Rund 500 Akteure aus dem Essener Wirtschaftsleben, der Politik und Verwaltung folgten der Einladung der EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH zum Essener Mittelstandsempfang 2013 am 6. Mai 2013 im Colosseum Theater Essen. Im Mittelpunkt der 2008 von der EWG ins Leben gerufenen Veranstaltung stand in diesem Jahr der Strategieprozess Essen.2030. Unter dem Motto „Essen.erfolgreich“ diskutierten die geladenen Gäste, was Essen bieten muss, um auch im Jahr 2030 ein gefragter Unternehmensstandort und attraktiver Wohn- und Arbeitsort zu sein.

Sie übernehmen gesellschaftliche Verantwortung

Dem starken Essener Mittelstand kommt dabei eine besondere Rolle zu. Essens Oberbürgermeister Reinhard Paß betonte in seiner Begrüßungsrede, dass es in Zeiten des demographischen Wandels und des Fachkräftemangels unerlässlich sei, sich auf Essens Stärken zu besinnen und Maßnahmen zu ergreifen, um die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit des Standortes zu stärken und auf Dauer zu sichern. Deshalb sei es ihm ein besonderes Anliegen, die kleinen und mittelständischen Unternehmen und Handwerksbetriebe in den Strategieprozess Essen.2030 einzubinden: „Sie kennen den Standort, sie wissen um die Anforderungen, die ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Arbeitsort stellen, sie übernehmen gesellschaftliche Verantwortung und sorgen durch die Ausbildung junger Menschen dafür, dass die Stadt zukunftsfähig bleibt. Auf ihr Wissen und ihre Erfahrungen können und wollen wir nicht verzichten“, so Paß.

Zukunftsfähige Großstadt in Deutschland

Dr. Dietmar Düdden, Geschäftsführer der EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH, stellte daraufhin die Bedeutung des Essener Mittelstandes für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Standortes Essen heraus: „Die rund 12.600 kleinen und mittelständischen Unternehmen und Handwerksbetriebe sind die tragende Säule des Wirtschaftswachstums unserer Stadt. Und das ist beachtlich. Zwischen 2008 und 2010 verzeichnete Essen beim Bruttoinlandsprodukt und bei der Bruttowertschöpfung Steigerungen von über 15 Prozent. Im Vergleich der zehn größten Städte Deutschlands ist das absolute Spitze. Im kürzlich veröffentlichen Städteranking des renommierten Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts HWWI gehört Essen zu den zukunftsfähigen Großstädten in Deutschland. Das verdanken wir auch dem Essener Mittelstand, der mit seiner hohen Produktivität maßgeblich zu diesem positiven Ranking unseres Standortes beigetragen hat.“

Die gebührende Anerkennung

Unternehmen, die in vorbildlicher Weise außergewöhnliche unternehmerische Leistungen mit gesellschaftlichem Engagement verbinden, erhielten während des anschließenden Essener Unternehmertalks die gebührende Anerkennung: die Dipl.-Ing. Scherzer GmbH, die Mintrops Land Hotel GmbH & Co. KG, die ratiotec GmbH & Co. KG und die Westdeutsche Farbengesellschaft Brüche & Co. GmbH & Co. KG. Oberbürgermeister Reinhard Paß nominierte auf Vorschlag der EWG die vier Mittelständler für den „Großen Preis des Mittelstandes 2013“ in der Wettbewerbsregion Nordrhein-Westfalen. Der von der Oskar-Patzelt-Stiftung jährlich vergebene Preis gilt deutschlandweit als eine der begehrtesten Wirtschaftsauszeichnungen.

Essener Mittelstandsempfang 2013: Die Nominierten für den "Großen Preis des Mittelstandes 2013" und die Laudatoren. 1. Reihe v.l.: Alexander Pramschüfer (Dipl.-Ing. Scherzer GmbH), Reinhard Paß (Oberbürgermeister der Stadt Essen), Robert Schramm (Westdeutsche Farbengesellschaft Brüche & Co. GmbH & Co. KG) und Dr. Dietmar Düdden (EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH) / 2. Reihe v.l.: Manuel Schneider (ratiotec GmbH & Co. KG), Moritz Mintrop und Harald Mintrop (Mintrops Land Hotel GmbH & Co.KG).