Im Netzwerk der Besten

(07.05.2013)
OPWERKEN auf den ganzjährigen Veranstaltungen der Oskar-Patzelt-Stiftung

Die stärksten Unternehmen des deutschen Mittelstandes befinden sich im Netzwerk der Besten. Unternehmer, Banker und Wirtschaftsförderer finden Unterstützung, Geschäftspartner, Öffentlichkeit und Kunden im Kreis der Teilnehmer des Wettbewerbs „Großer Preis des Mittelstandes“. Sie „OPWERKEN“ auf den verschiedenen Veranstaltungen der Oskar-Patzelt-Stiftung und dessen Servicestellen, die das ganze Jahr über bundesweit stattfinden.

Angefangen bei Nominierungsveranstaltungen zu Beginn des Jahres. Die IHK Bonn/Rhein-Sieg und die regionale Servicestelle Bonn der Oskar-Patzelt-Stiftung stellten am 26. Februar 2013 elf nominierte Unternehmen aus der Region vor. Hier wurde dem Mittelstand eine Bühne geboten, der trotz krisenhafter welt- und volkswirtschaftlicher Entwicklungen in den vergangenen Jahren zahlreiche neue und zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen hat. Dr. Christine Lötters von der Servicestelle Bonn – selbst ehemalige Preisträgerin –weiß, wie wichtig das Engagement für den Mittelstand ist und hob auf der Veranstaltung hervor, dass nicht nur die großen Konzerne aus Bonn die Wirtschaft der Region stärken.

Auch Daniél Hoch von der Servicestelle Leipzig lud am 27. Februar zusammen mit der VELVET agentur GmbH, Leipziger KOEPFE und dem Studio3 zu einem spannenden Treffen ein. 170 Gästen, Netzwerkern und Kooperationspartnern bot sich die Gelegenheit für ungezwungene Gespräche, persönliches Kennenlernen, individuelles Austauschen von Ideen, Visionen und Kooperationen. Im Mittelpunkt des Abends stand die Überreichung der Nominierungsurkunden für den „Großen Preis des Mittelstandes“.

Nicht auf sich allein gestellt

Im Netzwerk der Besten bleiben die nominierten Unternehmen nicht auf sich allein gestellt. Um nach der Nominierung die Wettbewerbsunterlagen zu bewältigen, waren z. B. Vertreter aus 27 Unternehmen der Wettbewerbsregion Berlin/Brandenburg der Einladung ihrer Servicestellen zum ersten Workshop dieses Jahres gefolgt. Die Firma LASERLINE Digitales Druckzentrum Bucec & Co. Berlin KG, selbst Preisträger 2010, stellte ihre Räume zur Verfügung. Ziel dieser Zusammenkunft war es, den Vertretern aus den zum 19. Wettbewerb nominierten Unternehmen das effektivste Herangehen an die Beantwortung des elektronischen Erhebungsformulars zu vermitteln. Zu Beginn stellte Steffen Setzer die Firma LASERLINE vor und zeigte die erfolgreiche Entwicklung und Tätigkeit des Unternehmens auf der Grundlage der fünf Kriterien des Wettbewerbs um den „Großen Preis des Mittelstandes“ auf. Anschließend informierte Bernd Schenke, Vorstandssprecher und Leiter der Servicestelle Brandenburg, über die Struktur und Arbeitsweise der Stiftung, erläuterte das Anliegen und die Ziele des Wettbewerbs und zeigte die einzelnen Etappen bis zum Tag der Auszeichnungsgalas auf.

Was die Nominierten bei der Beantwortung der 59 Fragen des Erhebungsbogens besonders beachten, wie sie die erreichten Ergebnisse und Leistungen des Unternehmens effizient vermitteln sollten, um ihre anstehenden Hausaufgaben optimal zu realisieren, legte Bernd Schenke aus Sicht seiner mehr als zwölfjährigen Mitwirkung in der Landesjury Berlin-Brandenburg dar.

Unerschöpfliche Marketingmöglichkeiten

Im Frühling veranstaltet die Oskar-Patzelt-Stiftung regelmäßig ihre beliebten Netzwerk-Veranstaltungen, die Frühjahrstagung und das Wirtschaftsforum. Erstere fand 2013 in Fulda unter dem Motto „Erfolg für Alle“ bereits zum neunten Mal statt. Nominierte und Ausgezeichnete mittelständische Unternehmen von Deutschlands begehrtestem Mittelstandspreis kamen zusammen, um zu OPWERKEN.

Sie staunten, welchen Widrigkeiten sich die Oskar-Patzelt-Stiftung in den letzten 19 Jahren gegenüber gestellt sah, gipfelnd im großen Namensstreit mit Hollywood. In verschiedensten Vorträgen von starken Rednern, wie KMU-Berater Matthias Brems oder Marketing-Experte Prof. Arnd Joachim Garth und guten Gesprächen zwischen den Vorträgen fanden sie Anregungen und Wissenswertes rund um den Wettbewerb und die schier unerschöpflichen Marketingmöglichkeiten für die nominierten und ausgezeichneten Unternehmen. Es kamen starke Partner zusammen, die schon jahrelang erfolgreich Mittelständler begleiten und ihnen hilfreich zur Seite stehen. Sie erfuhren, wie es die Kommunen Ihrer Region bewerkstelligen, erfolgreiche Wirtschaftsförderung zu betreiben und somit die Wirtschaft am eigenen Standort stärken.

Das Wirtschaftsforum wurde dieses Jahr in Leipzig ausgerichtet. Hier trafen sich die „Zukunfts-Optimisten“ und erfuhren u. a. von Top-Speaker Roger Rankel oder Kommunikationsexpertin Annekatrin Michler, wie man sich selbst und sein Unternehmen am besten verkauft. Der Tag klang, wie bei jeder Ver­anstaltung der Oskar-Patzelt-Stiftung, mit den berühmten Netzwerkabenden im überschaubaren Kreis von etwa 50 Teilnehmern und in lockerem Rahmen aus. Netzwerkarbeit pur. Unternehmer aus allen Teilen Deutschlands kamen miteinander ins Gespräch. Häufig zum ersten, aber nicht zum letzten Mal. In der Sommerpause versammelt die Oskar-Patzelt-Stiftung die Jurymitglieder aus allen Wettbewerbsregionen in Leipzig und ermittelt die Preisträger und Finalisten des „Großen Preis des Mittelstandes“.  Diese werden im September und Oktober des Jahres auf den drei Ländergalas und der Bundesgala gekürt. Hier erfährt der Mittelstand die angemessene Würdigung seiner Leistung und öffentliche Anerkennung. Im Netzwerk der Besten.

(Foto: Boris Löffert)

(Foto: Boris Löffert)

Auf dem Workshop der Servicestelle Berlin/Brandenburg erhalten nominierte

Unternehmen Hilfestellung (Foto: Sara Ziegener)