Hochfrankens betriebsame Ethik

(27.08.2010)

Wirtschaftsethik – Der von der Oskar-Patzelt-Stiftung ausgelobte Große Preis des Mittelstandes fragt neben schwarzen Zahlen auch nach wertschätzender Unternehmenskultur. Bei Rödl & Partner fand Ende Juli ein Abend für derlei Betriebe statt.

Hof – Man war unter sich: Zehn Unternehmen, die sich wertgeschätzt fühlen durften. Grund dafür waren, dass sie einerseits sich selbst für den Großen Preis nicht ins Gespräch bringen durften sondern von einem anderen Betrieb vorgeschlagen worden sein mussten, und andererseits, dass die Oskar-Patzelt-Stiftung ihr Tun wog und für nicht zu leicht befand. Die Auszeichnung, die an die Geehrten erging, weist sie nun als potentielle Kandidaten auf den Großen Preis des Mittelstandes aus, nachdem sie eine weitere Hürde auf dem Weg zu diesem bedeutenden Wirtschaftspreis genommen hatten und sich nun in der Jurystufe befinden. Es winkt ein Sieg auf Bundesebene.

Zu diesem Erfolg beglückwünschten die Gastgeberin Ute Coenen, ihres Zeichens Leiterin der Hofer Niederlassung von Rödl & Partner, sowie Dr. Gerd Franke, Leiter der Unternehmensberatung von Rödl & Partner die aus dem Norden Bayerns angereisten Gäste und durfte sich auch über das Interesse von Bürgermeister Dr. Harald Fichtner freuen, der es sich genauso wenig wie Landrat Bernd Hering nehmen ließ, der Veranstaltung beizuwohnen. Hering verwies in aller Deutlichkeit in seinem Grußwort auf die maßgebliche Rolle des Mittelstandes als Wirtschaftsmotor und ging konkret auf Erfolgszahlen ein. So sei es maßgeblich der Mittelstand gewesen, der die Arbeitslosenzahlen von 11 Prozent auf unter 6 Prozent senkte Die Nähe des Hauses Rödl & Partner zum Großen Preis der Oskar-Patzelt-Stiftung ergibt sich neben der Beratungstätigkeit für viele mittelständische Unternehmen auch aus einer einstmaligen eigenen Wettbewerbsteilnahme im letzen Jahr. Erfolgreiche Bilanzen haben laut Franke ihren Ursprung sehr wohl auch im Bereich der Wertschätzung, der Fairness und der Art und Weise, wie man im Geschäftsleben miteinander umgeht. Eine Erkenntnis, die man nicht auf Anhieb mit Zahlenmenschen wie Wirtschaftsprüfern in Verbindung bringt.     

Der die Sicht Frankes teilt, ist Robert Knitt. Selbst Unternehmensberater, betreibt der 49-jährige Burgkunstadter (Lkrs. Lichtenfels) nicht nur die Servicestelle der Oskar-Patzelt-Stiftung, sondern auch eine Initiative namens Exzellenzen in Franken, für dessen Patronat er vor zwei Jahren immerhin den späteren Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg gewinnen konnte. Im Blickpunkt dieser Initiative: ethisch handelnde und zugleich erfolgreiche Unternehmen aus Franken, mit beispielsweise einem besonders ausgeprägten Sinn für die Notwendigkeit Ausbildungsplätze bereit zu stellen oder Mitarbeiter am finanziellen Erfolg teilhaben zu lassen oder Mitarbeiter als Mitdenker im Unternehmen zu gewinnen. Für besagte oder ähnliche Leistungen haben sich die Gäste bei dem gesellig gestalteten Verleihungsabend bei Rödl & Partner eingefunden und im Anschluss über ihre Erfahrungen ausgetauscht.

Die Unternehmen, die mit Urkunden ausgezeichnet wurden und deren Vertreter auf der Veranstaltung: BD SENSORS GmbH (Herr Denndörfer, Frau Reinholds),  Cutting Crew/ Hair-Force-One (Herr Nuissl), Gemeinhardt AG,  Green Energy Max Zintl GmbH (Frau Zintl), Lauterbach-Kießling GmbH (Herr Schmidtschneider), Medias Pro Medientechnik GmbH (Fr. Mensing), Rudi Göbel GmbH & Co. KG (Herr und Frau Pichler), Sagner Service GmbH (Herr und Frau Sagner), Schreiner Transporte GmbH (Herr und Frau Schreiner), SeniVita OHG (Herr Dr. Wiesent, Herr Kummert, Herr Grundler), Stewo Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG (Herr Stelzer), utp umwelttechnik pöhnl GmbH

 

(Quelle: IMBEMA - Consult GmbH)