Emilia Müller zum "Großen Preis des Mittelstandes"

(28.09.2012)
Grußworte der Staatsministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten in der Bayerischen Staatskanzlei

Der Mittelstand ist die zentrale Stütze unseres Wohlstandes. In ihm verkörpert sich beispielhaft das Unternehmertum in der Sozialen Marktwirtschaft. Dabei handelt es sich um Bürgerinnen und Bürger, die mit einer guten Geschäftsidee ihre Zukunft in die Hand nehmen, das eigene Unternehmen leiten, dafür selbst haften und bereit sind, das damit verbundene Risiko zu tragen.

Die Spannweite ist dabei groß. Sie reicht von den Freien Berufen über das Handwerk bis hin zu mittleren Unternehmen, die sich auf ihrem Sektor führende Positionen auf den Weltmärkten erobert haben. Ihnen allen gemeinsam ist, dass sie nachhaltig für ihren Erfolg arbeiten und deshalb bereit sind, in besonderer Weise Verantwortung gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und der gesamten Gesellschaft zu übernehmen. Das zahlt sich aus: zunächst im langfristig angelegten wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens und in der Schaffung von zahlreichen Arbeits- und Ausbildungsplätzen, dann aber häufig auch in einem sozialen oder kulturellen Engagement, das weit in die Gesellschaft hineinwirkt.

Ich freue mich deshalb sehr, dass sich die Oskar-Patzelt-Stiftung zur Aufgabe gemacht hat, die Leistungen des Mittelstandes für unser wirtschaftliches Wohl und das Gedeihen unserer Sozialen Marktwirtschaft öffentlich zu würdigen. Der „Große Preis des Mittelstandes“ zeichnet Firmen aus, deren Arbeit beispielhaft ist und Nachahmung verdient. Die Veranstaltung in Würzburg wird dafür einen würdigen Rahmen geben.

Ich danke der Oskar-Patzelt-Stiftung für ihr Engagement und gratuliere den Preisträgern. Den Gästen der Preisverleihung und des Balles in Würzburg wünsche ich einen rundum gelungenen Abend und dem Mittelstand in Deutschland weiterhin eine erfolgreiche Arbeit zum Wohl unseres Landes.

Emilia Müller, Staatsministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten in der Bayerischen Staatskanzlei