Dresdner Firmen für „Großen Preis des Mittelstandes“ nominiert

(27.05.2015)
Bürgermeister Dirk Hilbert übergab Urkunden beim BNI-Unternehmertreffen

Für den 21. Wettbewerb um den „Großen Preis des Mittelstandes 2015“ wurden in den 16 Bundesländern insgesamt 5.009 Unternehmen von mehr als 1.400 Kommunen, Institutionen, Kammern, Verbänden, Firmen und Einzelpersonen nominiert. Das ist gegenüber 2014 erneut eine Steigerung und gleichzeitig Rekord in der über 20-jährigen Geschichte des Wettbewerbs.

Kein anderer Wirtschaftswettbewerb in Deutschland erreicht eine solch große und nun schon über mehrere Jahre anhaltende Resonanz wie der von der Leipziger Oskar-Patzelt-Stiftung seit 1994 ausgelobte. Der Preis ist nicht dotiert. Es geht für die Unternehmen einzig und allein um Ehre, öffentliche Anerkennung und Bestätigung ihrer Leistungen, ohne finanzielle Anreize.

Nach Einreichung der unternehmensspezifischen Juryunterlagen und einem folgenden Grobcheck der Unternehmensangaben haben in diesem Jahr bundesweit 815 Unternehmen (2014: 866) die vorletzte Wettbewerbsstufe - die sogenannte „Juryliste“ - erreicht.

Unter den Firmen sind sowohl Newcomer, die erst in den letzten fünf Jahren gegründet wurden, als auch über 150-jährige Unternehmen, die bereits zahlreiche Krisen, Währungsreformen und sogar Kriege überstanden haben.

Aus Dresden haben zwei Firmen die „Juryrunde“ erreicht: zum einen die durch ihre für den Dresdner Striezelmarkt erstellten Märchenfiguren bekanntgewordene „Werbung Werker“, vertreten durch den jetzigen Inhaber Thomas Werker. Zum anderen das Unternehmen „trans4mation“, vor rund 15 Jahren aus dem Dresdner Uni- und Institutsumfeld heraus gegründet und heute mit rund 200 Mitarbeitern in Deutschland sowie der Schweiz im Bereich IT unterwegs, das von Marketingleiterin Manuela Schwingel vorgestellt wurde. Bei der Ehrung am heutigen Morgen im Rahmen des wöchentlichen BNI-Unternehmerfrühstücks im Hilton Dresden übergab Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert die Nominierungsurkunden für beide Firmen gemeinsam mit Roland Hess, Leiter der Dresdner Servicestelle der Oskar-Patzelt-Stiftung. Hilbert verwies bei seiner Gratulation auf den deutschlandweiten Platz 3 in Sachen Beschäftigungszuwachs für die Landeshauptstadt. Dazu zähle Mut und Engagement, manchmal auch e twas mehr zu machen als andere. „Gerade im aufstrebenden Dresden gibt es in vielen Branchen eine große Anzahl an Mitbewerbern. Diese kann man im täglichen Wettbewerb nur dann schlagen, wenn man für sich Alleinstellungsmerkmale schafft, die von keinem anderen Unternehmen getoppt werden können“, ist sich Roland Hess sicher.

Jens Fiedler, BNI-Regionaldirektor für Deutschlands Südosten, setzt noch einen drauf: „Ein erstes Merkmal kann auch die regelmäßige Teilnahme an einem unserer 13 Unternehmertreffen in Sachsen sein. Gerade auch damit kann anzeigt werden, dass man bereit ist, mit etwas mehr persönlichem Einsatz in Sachen Umsatzentwicklung vorne mit dabei zu sein. Roland Hess ist bereits seit rund fünf Jahren im BNI-Chapter ‚August der Starke’ aktiv und weiß diese Mitgliedschaft für das Weiterkommen seiner Firmen und auch der von ihm organsierten Unternehmernetzwerksmesse ‚Dresdner WEITSICHT’ intensiv zu nutzen.“

Übergabe der Urkunden - v.l.n.r. Roland Hess (Geschäftsstelle Dresden für die Oskar-Patzelt-Stiftung), Marketingleiterin Manuela Schwingel (Trans4mation), Thomas Werker (Werker Werbung) und Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert © Holm Helis Fotografie

Übergabe der Urkunden - v.l.n.r. Roland Hess (Geschäftsstelle Dresden für die Oskar-Patzelt-Stiftung), Marketingleiterin Manuela Schwingel (Trans4mation), Thomas Werker (Werker Werbung) und Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert © Holm Helis Fotografie

v.l.n.r. Alexander Mosch, Jens Fiedler, Daniela Meißner - und ganz rechts Oliver May (das BNI-Führungsteam des Chapters "August der Starke) © Holm Helis Fotografie

v.l.n.r. Alexander Mosch, Jens Fiedler, Daniela Meißner - und ganz rechts Oliver May (das BNI-Führungsteam des Chapters "August der Starke) © Holm Helis Fotografie