Bundesball und 4. Preisträgertreffen in Berlin

(15.07.2008)
Presse-Information 8-4/2007 der Oskar-Patzelt-Stiftung

Am Sonnabend, 3.11.07, wurden im Maritim Hotel Berlin die bundesweit ausgeschriebenen Sonderpreise des „Großen Preises des Mittelstandes“ verliehen.

Die Namen und Kurzlaudatios der Ausgezeichneten wurden am 3.11.07 pünktlich zum Galabeginn 18:30 Uhr online veröffe

  • Preisträger
  • Ehrenplaketten
  • Ab Montag Nachmittag (5.11.) stehen Pressefotos von den Auszeichnungen zum Download bereit.


Eigentlich hatte Prof. Dr. Volkmar Strauch, Staatssekretär der Senatsverwaltung für Wirtschaft des Landes Berlin, seiner Frau seit langem versprochen, an diesem Abend mit ihr entspannt ein Konzert zu sein, zumal er um 6:00 Uhr morgens am darauffolgenden Sonntag dienstlich ins Ausland reisen musste.  Doch er ließ sich nicht nehmen, die aus der ganzen Bundesrepublik angereisten Gästen des 13. Bundesballs der Oskar-Patzelt-Stiftung am Sonnabend abend persönlich zu begrüßen und ihnen für die sozialen Leistungen bei der Schaffung und Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen zu danken.

Raimund Petersen, Mitglied des Bereichsvorstands BRIEF Vertrieb BRIEF Gewerbekunden der Deutschen Post AG, Hauptsponsor der Veranstaltung, sprach die traditionelle Verbundenheit der Deutschen Post mit dem unternehmerischen Mittelstand an und gratulierte den Preisträgern zu ihrer Auszeichnung.

Am Nachmittag vor der Auszeichnungsgala fand das 4. Preisträgertreffen der Oskar-Patzelt-Stiftung statt, zu dem sich mehr als 50 Preisträger und Finalisten dieses Jahres und der Vorjahre einfanden. Dieses jährliche Treffen ist eine Leistungsschau mittelständischen Erfolgs. Mehrere Unternehmen, so zum Beispiel Dr.-Ing. Bernd Hentschel von der HENKA  Werkzeuge + Werkzeugmaschinen GmbH (Sachsen) berichteten von gelungenen Geschäftsanbahnungen noch am selben Nachmittag. Die hilzinger GmbH Fenster + Türen (Baden-Württemberg) lud die Firmen ein, sich an der Klimaaktion "Kleiner Eisbär" zu beteiligen.

Die Auszeichnungsgala startete mit zwei „Nachzüglern“: Die Ambulanz Mobile GmbH & Co. KG aus Schönebeck (Sachsen-Anhalt) und die Bitburger Braugruppe aus Bitburg (Rheinland-Pfalz) waren bereits vor einigen Wochen in Magdeburg bzw. Würzburg in Abwesenheit ausgezeichnet worden. In Berlin wurde die öffentliche Verleihung „nachgeholt“. Die Ehrenplaketten für die beeindruckendsten Preisträger 2007 gingen an: ASI Anlagen SERVICE Instandhaltung GmbH, Jena (Thüringen), EDUR-Pumpenfabrik Eduard Redlien GmbH & Co. KG, Kiel (Schleswig-Holstein), HKS Sicherheitsservice GmbH, Hardegsen (Niedersachsen), VOLLMER WERKE Maschinenfabrik GmbH, Biberach (Baden-Württemberg).

Ehrenplaketten für Preisträger der Vorjahre erhielten Bachner Elektro GmbH & Co. KG, Mainburg (Bayern), Elektromontagen Leipzig GmbH, Leipzig (Sachsen), FEAG Sangerhausen GmbH, Sangerhausen (Sachsen-Anhalt), Jahn GmbH Umform- & Zerspanungstechnik, Tambach-Dietharz (Thüringen), Krieger und Schramm GmbH & Co. KG, Dingelstädt (Thüringen), OHST Medizintechnik AG, Rathenow (Brandenburg), Vernetzte Pflegedienstleistung Grit Köllmer, Oschersleben (Sachsen-Anhalt), Werkmeister GmbH, Wanfried (Hessen).

Der Sonderpreis "Unternehmerin des Jahres" ging diesmal nach Brandenburg an Petra Damm, airkom GmbH. "Bank des Jahres" wurde die Kreissparkasse Aue-Schwarzenberg. Die Städte Langenfeld (Nordrhein-Westfalen) und Philippsburg (Baden-Württemberg) wurden als "Kommune des Jahres" ausgezeichnet. Als "Premier" wurden geehrt die hilzinger GmbH Fenster + Türen (Baden-Württemberg) und die Dr. Butze GmbH & Co. KG (Sachsen). "Premier-Finalist" wurden die Böhm Fertigungstechnik Suhl GmbH (Thüringen), die m.u.t. AG (Schleswig-Holstein) und die Sachsenküchen Hans-Joachim Ebert GmbH (Sachsen). Die Premier-Ehrenplakette ging an das Serumwerk Bernburg AG (Sachsen-Anhalt).

Die Vorsitzende des Kuratoriums der Oskar-Patzelt-Stiftung, Angelika Aschenbrenner, selbst Preisträgerin des "Großen Preises des Mittelstandes" aus Kirchhain (Hessen), gratulierte allen Teilnehmern und insbesondere den Preisträgern des Wettbewerbs. Der Mittelstand als Rückgrat unserer Wirtschaft sichert den ganz überwiegenden Anteil an Arbeits- und Ausbildungsplätzen, an Investitionen und Steuern und Abgaben. Diejenigen Wettbewerbsteilnehmer, die teilweise über Generationen und sogar über Jahrhunderte hinweg gezeigt haben, dass sie fähig sind, sich den Veränderungen der Zeit immer wieder neu zu stellen. Auf den unternehmerischen Mittelstand, ein Erfolgsmodell weit über Deutschland hinaus, wird sich in Zukunft Verlass sein können. "Das Beste, was die Politik für uns tun kann," so Angelika Aschenbrenner unter dem Beifall der Gäste, "ist, dass sie uns nicht im Weg steht, wenn wir unsere Arbeit machen wollen."

Traditionell schloss sich an den Auszeichnungsgala ein glanzvoller Ballabend an, diesmal unter dem Motto " Money makes the world go round". Ines Krüger, die bereits auf sehr überzeugende, präzise und zugleich charmante Weise die Gala moderiert hatte, gewann auch hier das Publikum. Zum Tanz spielte die Pallas-Show-Band. Gekonnt und attraktiv sorgten das Showballett Berlin und die Sängerin Carry Sass für "einfach gutes Entertainment". Höhepunkte des Abends waren die Auftritte des Kabarettisten Chin Meyer als Steuerfahnder von Treiber, und des legendären Giants Club, Hugo Egon Balders Band für die Fernsehsendung "Hitgiganten". Hauptpreis der Mitternachtsverlosung, an der alle verkauften Karten automatisch teilnahmen, war eine 11-tägige Reise für 2 Personen ins Königreich Jordanien im Wert von 10.000 Euro, gesponsert von Eberhardt Travel GmbH aus Dresden, Preisträger des Jahres 2003. Die TREBAG AG aus München sponserte drei Gutscheine für eine Unternehmensberatung zur Bewertung des Unternehmenssituation und der Erarbeitung von Maßnahmen zur Sicherung und Steigerung der Ertragskraft im Wert von je 12.000 Euro.

Hintergrund der Veranstaltung:

Mehr als 1 000 Kommunen und Institutionen aus allen 16 Bundesländern nominierten insgesamt 3 011 Firmen zum diesjährigen Wettbewerb. Diese beschäftigten per 31.12.2006 zusammen 446 355 Mitarbeiter, darunter 31 479 Azubis. In den Jahren 2002 bis 2006 stieg die Beschäftigung um 27,5 Prozent und die der Ausbildungsstellen um 27,8 Prozent. Die durchschnittliche Ausbildungsquote beträgt 7,1 Prozent. Die Unternehmen erreichten Ende 2006 einen durchschnittlichen Umsatzzuwachs von 33,6 Prozent gegenüber Ende 2002.

Allein die ca. 100.000 neu geschaffenen Arbeitsplätze entlasten Staat und Sozialsysteme um jährlich wenigstens 2,5 Milliarden Euro. Die 3.011 nominierten Unternehmen führen jährliche etwa drei Milliarden Euro an Steuern und Sozialabgaben ab.

Die Preisträger zeichnen sich neben einer hervorragenden Gesamtentwicklung und der Schaffung und Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen durch vorbildliche Leistungen in den Wettbewerbskriterien „Innovation/ Modemisierung“, „Engagement in der Region“ und „Service/Kundennähe/Marketing“ aus.

Kein anderer Mittelstandswettbewerb erreicht eine solch große und anhaltende Resonanz wie der „Große Preis des Mittelstandes“ der Oskar-Patzelt-Stiftung. Dabei sind die Preise nicht dotiert. Es geht um Ehre und öffentliche Anerkennung, ohne finanzielle Anreize. Erst am Abend der Preisverleihung, während der Auszeichnungsgala, erfahren die Preisträger von den Entscheidungen der Juroren. Und obwohl von Anfang an (seit 1995) auf Teilnahme- oder Bearbeitungsgebühren verzichtet wird, ist der gesamte Wettbewerb vollständig ehrenamtlich organisiert und ausschließlich privat finanziert. Bundesweit arbeiten 196 Persönlichkeiten in dreizehn Jurys, 31 regionalen Servicestellen, zwei Beiräten und weiteren Gremien der Oskar-Patzelt-Stiftung mit.

Dr. Helfried Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Oskar-Patzelt-Stiftung, zog eine Bilanz der bisherigen 13 Wettbewerbsjahre. Kommunen, Verbände und Instituionen greifen die mit der Ausschreibung verbundene Möglichkeit, gezielt Wirtschaftsförderung mit Regionen- und Institutionenmarketing zu verbinden, immer zielsicherer auf. Für nominierte Unternehmen ist die Teilnahme am Wettbewerb eine zunehmend gern genutzte Chance, ein einfaches und griffiges Instrument sowohl zur strategischen Unternehmensplanung als auch für die alltägliche Führungsarbeit.  

Die Unternehmen, die zum Wettbewerb "Großer Preis des Mittelstandes" nominiert werden, repräsentieren die produktivste und leistungsfähigste Kerngruppe des unternehmerischen Mittelstandes mit seinen rund drei Millionen eingetragenen Unternehmen. Durchschnittlich schaffen sie in dem jeweiligen Fünfjahreszeitraum, der im Wettbewerb betrachtet wird, rund ein Drittel neue Arbeitsplätze. Diese - sozialen - Erfolge sind zuallerst das Verdienst der weitblickender, risikifreudiger und tatkräftiger Unternehmerpersönlichkeiten und motivierter Teams in stabilen regionalen und überregionalen Netzwerken.

Mit dem Bundesball am 3. November endete das 13. Wettbewerbsjahr "Großer Preis des Mittelstandes" der Oskar-Patzelt-Stiftung. Am 9. November startet die Ausschreibung für das Wettbewerbsjahr 2008.


Wir bitten um Zusendung eines Belegexemplars, am besten digital an Presse-E-Mail

Für Rückfragen:   Oskar-Patzelt-Stiftung
Dr. Helfried Schmidt, Vorstandsvorsitzender
Melscher Str. 1, 04299 Leipzig
Tel.       0341 2406100,  Fax:      0341 2406166
E-Mail, Internet: www.oppt.de
Stiftungsregister des Regierungsbezirkes Leipzig Nr. 2/1998
Vorstand: Dr. Helfried Schmidt, Petra Tröger

Staatssekretär Prof. Dr. Volkmar Strauch

Bereichsvorstand Deutsche Post AG Raimund Petersen

Kuratoriumsvorsitzende Angelika Aschenbrenner

Moderatorin Ines Krüger

Helmut Hilzinger und die Klima-Eisbär

Chin Meyer als Steuerfahnder von Treiber

Der Giants Club

Das Showballett Berlin