In nur 3 Schritten nominieren!

Auf www.kompetenznetz-mittelstand.de einloggen und in drei Schritten nominieren: 

  1. Nominierungsbutton am Firmenprofil des Unternehmens klicken.
  2. Nominierung kurz begründen.
  3. "Speichern"-Button klicken.

Die Online-Variante hat den u. a. den Vorteil, dass Sie die Liste Ihrer erteilten Nominierungen verwalten und evtl. korrigieren können. Sie bleiben up to date!

_______________________________________________________________________________

Sie können auch ein klassisches Nominierungsformular offline ausfüllen:

  1. Formular ausdrucken
  2. offline ausfüllen
  3. an Oskar-Patzelt-Stiftung Faxnr. 0341 2406166 faxen
    oder an op@op-pt.de mailen

Wenn Sie mehrere Firmen nominieren wollen, müssen Sie nicht für jede Firma ein eigenes Formular ausfüllen, sondern können Ihre Liste per Email an op@op-pt.de senden. Wir pflegen die Daten dann ins System ein. Damit verzichten Sie allerdings darauf, Ihre Nominierungsliste online selbst verwalten zu können.

_______________________________________________________________________________

Alle Nominierenden und Nominierten werden im Kompetenznetz-Mittelstand veröffentlicht  (Transparenz-Prinzip).

Warum nominieren?

  1. Das Motto des Wettbewerbes ist heute bedeutsamer denn je:
    „Gesunder Mittelstand – Starke Wirtschaft – Mehr Arbeitsplätze"

  2. Häufig sind diese Unternehmen nur regional oder in Nischen bekannt, sie sind „Hidden Champions“, verdienen aber weit mehr Respekt und Anerkennung. Verschaffen Sie den Unternehmen diese Anerkennung, indem Sie sie zum Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ nominieren. Denn „wer hier nominiert wurde, hat allein durch diese Auswahl bereits eine Auszeichnung erster Güte erfahren“ (Barbara Stamm, Präsidentin des Bayerischen Landtags). Das Jahresmotto 2017 lautet daher: "Respekt und Achtung".

  3. Als einziger Wirtschaftspreis Deutschlands beurteilt der „Große Preis des Mittelstandes" seit 1995 nicht nur die Betriebswirtschaft, die Innovationen oder die Arbeitsplätze allein, sondern das Unternehmen als Ganzes und in seiner komplexen Rolle in der Gesellschaft.

  4. Nominierte Firmen werden auf www.mittelstandspreis.com veröffentlicht und können sich im Redaktions- und Kommunikationsportal www.kompetenznetz-mittelstand.de präsentieren.

  5. Kreative Unternehmen nutzen ihre Nominierung auf Messen und Ausstellungen, im Briefverkehr und im Rahmen ihrer Marketingaktionen in Presse, Rundfunk und Fernsehen. Jährlich erscheinen mehrere hundert Medienberichte zu Ausschreibung, Nominierungen und Preisverleihung – eine echte Symbiose von Wettbewerb und Marketing.

Wer wird ausgezeichnet?

  1. Je Wettbewerbsregion (die 16 Bundesländer sind in 12 Wettbewerbsregionen zusammen-gefasst) werden i. d. R. drei Preisträger und fünf Finalisten ausgezeichnet. Preisträger der Vorjahre können zum „Premier-Finalist“ und „Premier“ gekürt werden.

  2. Die Sonderpreise „Bank des Jahres“ und „Kommune des Jahres“ werden ausgelobt für Persönlichkeiten bzw. Institutionen, die nachweisbar Rahmenbedingungen unternehmerischen Handelns in besonderer Weise positiv beeinflusst haben. In Kooperation mit den Wirtschaftsjunioren Deutschland wird außerdem ein Sonderpreis „Junge Wirtschaft“ ausgeschrieben.

Welche Voraussetzungen müssen die Nominierten erfüllen?

Nominierte Unternehmen sollten

  • mindestens zehn Arbeitsplätze und 1,0 Mio. Euro Jahresumsatz aufweisen;
  • wenigstens drei Jahre stabil am Markt tätig sein;
  • frei von kommunaler oder staatlicher Beteiligung sein.

Gefordert sind hervorragende Leistungen in fünf Wettbewerbskriterien:

  1. Gesamtentwicklung des Unternehmens

  2. Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen

  3. Modernisierung und Innovation

  4. Engagement in der Region

  5. Service und Kundennähe, Marketing.

Keine Anmelde- oder Bearbeitungsgebühren

  • Firmen, die noch nicht im Portal registriert sind, können Sie während des Nominierungsvorgangs einfach registrieren.

  • Es werden keinerlei Anmelde- oder Bearbeitungsgebühren erhoben.

  • Selbstnominierungen sind ausgeschlossen.

  • Die Oskar-Patzelt-Stiftung prüft die Nominierungen und schaltet sie frei.

  • Anschließend werden die nominierten Firmen per E-Mail informiert und können online passwortgeschützt ihre Juryunterlagen einreichen.

  • Nominierungsschluss ist der 31. Januar 2017.

  • Unter bit.ly/NominTuto finden Sie ein kleines (5 Min) Videotutorial „Nominieren - Aber Wie?"

  • Werden Nominierungen per E-Mail, Fax oder Brief statt über das Online-Portal eingereicht, müssen sie bis spätestens 20. Januar 2017 bei der Stiftung eingehen, um bis 31.1. eingepflegt werden zu können.
  1. Träger des Wettbewerbes ist die Oskar-Patzelt-Stiftung in der Rechtsform einer privatrechtlichen Stiftung gemeinsam mit Kammern, Verbänden, Städten und Gemeinden. Der Wettbewerb wird seit 1994 bereits zum 23. Mal ausgeschrieben.

  2. Mehr als 200 Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung arbeiten ehrenamtlich in einer der 13 Jurys, in einer der bundesweit mehr als 50 regionalen Servicestellen, in Beiräten, im Präsidium, Kuratorium und Vorstand oder als Botschafter des Wettbewerbes mit. Der Corporate Governance Kodex der Oskar-Patzelt-Stiftung und die Erklärung zum Qualitätsmanagement sind auf www.mittelstandspreis.com  veröffentlicht. Die Stiftung ist nach DIN ISO 9001:2008 zertifiziert.

  3. Viele Nominierende bringen ihre Unternehmen mit dem Wettbewerb ins Rampenlicht der Öffentlichkeit. Sie werben damit zugleich für sich selbst – für ihre Region, für ihre Branche, für ihre Unternehmen. Einfacher lässt sich Wirtschaftsförderung nicht mit Regionalmarketing verbinden.

  4. Im Jahr 2008 wurde die Stiftung mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt und erhielt im Jahr 2015 den Company Change Award als Unternehmen mit der besten Veränderungs-Kultur.

  5. Barbara Stamm, Landtagspräsidentin des Freistaates Bayern, äußerte: „Sie alle kennen die üblicherweise an weniger glückliche Wettbewerbsteilnehmer gerichteten tröstenden Worte: ´Dabei sein ist alles´. Doch selten haftet diesen Worten so wenig Floskelhaftes an wie im Zusammenhang mit dem ´Großen Preis des Mittelstandes´. Wer hier nominiert wurde, hat bereits eine Auszeichnung erster Güte erfahren. Schon die Nominierung weist das Unternehmen in seiner Gesamtheit und in seiner Rolle innerhalb der Gesellschaft als herausragend aus.“ 

  6. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel freut sich deshalb, dass „Unternehmen  durch die Teilnahme am ‚Großen Preis des Mittelstandes‘ der Oskar-Patzelt-Stiftung Anerkennung durch eine größere Öffentlichkeit erhalten“. Der Wettbewerb ist „ein Aushängeschild für die angesehene Marke ‚Made in Germany‘“ resümiert Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber