Themen zum 1. Dialogtag im Netzwerk der Besten | 17. März 2017 | Fulda

Bild: Hans-Jürgen Friedrich

Referenten: Hans-Jürgen Friedrich

Vorstand der KFM Deutsche Mittelstand AG Deutscher Mittelstandsanleihen FONDS und KFM-Scoring im Netzwerk der Besten.
www.kfmag.de


Karten für den 1. Dialogtag in Fulda: OPS-Shop

Bild: Christian Kalkbrenner

Ziele klären, Wege finden, Netzwerk knüpfen, Ziele erreichen, Erfolge feiern.

Fünf gestandene Unternehmerpersönlichkeiten, nominiert oder ausgezeichnet beim „Großen Preis des Mittelstandes“, stellen sich dem Gespräch mit Moderatoren und Teilnehmern: Was waren die Fundamente ihres Erfolgs? Was waren die größten Hindernisse? Wie konnten sie bewältigt werden? Welche Ziele stellten sie sich – damals und heute – und warum? War der Erfolg unvermeidbar? Gab es einen Plan B oder einen Plan A2? Was raten sie jungen oder auch älteren Gründern? Wie wichtig sind Strategie und Taktik, Flexibilität und Starrsinn, Offenheit und Tunnelblick? Was lässt sich lernen?

Teilnehmer:

Michael Koch, Michael Koch GmbH www.bremsenergie.de, Ubstadt-Weiher, Preisträger 2007, Premier 2016: Sichere Bremswiderstände und Energiespeicherlösungen für die elektrische Antriebstechnik im stationären Maschinenbau, oder kurz "Bremsenergie managen".

Rainer Hönle, DELTALOGIC Automatisierungstechnik GmbH www.deltalogic.de,  Schwäbisch Gmünd, Finalist 2016: Entwickelt und vertreibt seit 1993 innovative Hard- und Software-Komponenten für die Automatisierung und Steuerung von Maschinen und technischen Anlagen.

Manfred Gante, Kunststofftechnik Backhaus GmbH www.kb-backhaus.de, Kierspe, Preisträger 2014, Ehrenplakette 2016: Auf die Herstellung von Komponenten für die PKW-Innenausstattung und des Motorinnenraums sowie des Kofferraums spezialisiert.

Heinz Riemer, LAGER 3000 GmbH www.lager3000.de, Wiefelstede, Preisträger und Ehrenplakette 2016: Eines der führenden Unternehmen für Akten- und Datenlagerung, Archivmanagement und Aktendigitalisierung.

Jürgen Schoepe, Schoepe Display GmbH www.schoepe-display.com, Blankenfelde – Mahlow, Preisträger 2007, Premier 2014: Langjährige Erfahrung im Bereich problemlösender Innovationen am PoS für Kurzzeitdisplays aus Karton und Wellpappe.

Moderation: Christian Kalkbrenner, Vorsitzender des Unternehmerbeirats der Oskar- Patzelt-Stiftung, www.ub-kalkbrenner.de

Karten für den 1. Dialogtag in Fulda: OPS-Shop

Bild: Christian Wewezow

Referent: Christian Wewezow, Heidelberg
Vorsitzender des Kuratoriums der Oskar-Patzelt-Stiftung

Wie mittelständische Unternehmen Transformationsprojekte identifizieren und meistern.

www.clockwise-consulting.de

Karten für den 1. Dialogtag in Fulda: OPS-Shop

Bild: Petra Tröger

Referentin: Petra Tröger, Leipzig
Vorstand der Oskar-Patzelt-Stiftung

Wie sich Nominierte präsentieren und positionieren. Denn Klappern gehört zum Handwerk. Auch die Teilnahme am Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ kann als Alleinstellungsmerkmal vermarktet werden! Das muss nicht aufwändig sein. Petra Tröger präsentiert Paradebeispiele zur Nachahmung: In Print und Web, in Presse und Akzidenzien, indoor und outdoor. Petra Tröger garantiert: Mindestens eine Idee für jeden Gast!

www.mittelstandspreis.com

Karten für den 1. Dialogtag in Fulda: OPS-Shop

Bild: Dr. Helfried Schmidt

Referent: Helfried Schmidt, Leipzig
Vorstand der Oskar-Patzelt-Stiftung

Das Kompetenznetz-Mittelstand ist der Netzwerkzeugkasten im „Netzwerk der Besten“. Mehr als 15.000 Unternehmen, nominiert oder ausgezeichnet beim „Großen Preis des Mittelstandes“ präsentieren sich hier und kommunizieren miteinander, natürlich vernetzt mit der Welt der Print-, Funk- und Onlinemedien. Helfried Schmidt gibt einen nachnutzbaren Überblick und macht sie neugierig: Aufs Mit-Machen! www.kompetenznetz-mittelstand.de

Jeder Teilnehmer ist hier aktiv an den eigenen Ideen für morgen und übermorgen.

Im intensiven Austausch miteinander, strukturiert und moderiert, entwickeln die Gäste IHRE EIGENE Agenda von Anregungen und Ideen. Zur Zielsetzung und Maßnahmenbestimmung. Zur Präsentation und Kommunikation. Zur Vernetzung und Verdichtung. In kurz-, mittel- und langfristiger Perspektive. Sofort umsetzbar. Im eigenen Unternehmen. Niemand geht in die Kaffeepause ohne fünf sofort umsetzbare Ideen!